Talk.origins

talk.origins (auch Talk.Origins oder kurz t.o.) ist eine moderierte, englischsprachige Diskussionsgruppe im Usenet, welche sich mit dem Ursprung des Lebens und der Evolution beschäftigt. Die Talkgroup und das daraus hervorgegangene Webarchiv stellen eine zentrale Plattform und Sammlung von Argumenten zur Kontroverse um den Kreationismus dar und bezwecken, Argumente aus wissenschaftlichen News-Gruppen wie sci.bio.evolution populärwissenschaftlich darzustellen.

Geschichte

Die Newsgroup wurde am 5. September 1986 von Mark Horton begonnen.[1]

Seit den 1990ern wurde eine Reihe von FAQ regelmäßig darauf veröffentlicht. 1994 richtete Brett J. Vickers eine FTP-Site als Host der FAQ-Sammlung ein und 1995 ein Archiv. Themen sind vielfältige Fragen und Antworten zur Evolutionsbiologie, Geologie und Astronomie. Das Forum zielt darauf ab, den aktuellen Stand der Wissenschaft dazu abzubilden und jedes bekannte Argument von Kreationisten mit belegten Argumenten zu widerlegen. Davon abgeleitete Websites sind unter anderem TalkDesign als Antwort auf das sogenannte Intelligent Design, Evowiki und das Panda’s Thumb Weblog.

Eine Moderation der Newsgroup wurde nach Rückfrage der User eingeführt, was aktuell (2009) in der Verantwortung von David Iain Greig und stellvertretend Jim Lippard liegt. Neben einigen humoristischen Aspekten beinhaltet talk.origins fundierte Gegenargumente gegen kreationistische Argumentationen. Das zugehörige Archiv wurde im August 2002 von Scientific American aufgrund seiner tiefschöpfenden Argumentation und ausgebauten Bibliographie zugunsten der Evolutionstheorie empfohlen,[2] weitere Empfehlungen wurden unter anderem von der Smithsonian Institution[3], der Leakey Foundation[4] und dem amerikanischen National Center for Science Education[5] ausgesprochen.

Die Diskussionskultur bei talk.origins beinhaltet einige humoristische Elemente, so eine Persiflage auf eine fiktive Universität Ediacara,[6], die ebenfalls fiktive Böse Atheistenverschwörung[7], welche die Beweise für den Kreationismus verstecke und die monatliche Verleihung des Chez Watt-Preises für Edits, welche ein 'say what' (Häh?) hervorrufen.[8]

Auszeichnungen

Talk.origins hat eine Reihe von Auszeichnungen und positiven Erwähnungen erhalten.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. starter message for talk.origins, Horton, Mark, 5. September 1986, talk.origins id=2518@cbosgd.UUCP
  2. Other Resources for Defending Evolution, John Rennie, [1] 17. Juni 2002, Scientific American, abgerufen 22. September 2009
  3. Talk.origin als empfohlener Link bei der Website der Smithsonian Institution
  4. The Leakey Foundation - Recommended Links. Abgerufen am 8. Mai 2007.
  5. National Center for Science Education: Critiques of Creationism: Links. Abgerufen am 9. September 2009.
  6. Ediacara University Home Page. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  7. The Evil Atheist Conspiracy. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  8. Grumbine, Robert (5. Mai 2005): Re: Chez Watt (was Re: I am a creationist). 117k8aqod3nhr85@corp.supernews.com. Abgerufen am 9. September 2009.
  9. The Talk.Origins Archive: Awards, Honors, and Favorable Notices. Abgerufen am 8. Mai 2007.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.