Pfauen-Stachelaal

Pfauen-Stachelaal
Macrognathus siamenis.jpg

Pfauen-Stachelaal (Macrognathus siamenis)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Kiemenschlitzaalartige (Synbranchiformes)
Familie: Stachelaale (Mastacembelidae)
Gattung: Macrognathus
Art: Pfauen-Stachelaal
Wissenschaftlicher Name
Macrognathus siamenis
(Günther, 1861)

Der Pfauen-Stachelaal (Macrognathus siamensis) kommt in Thailand im Mekong, Chao Phraya und anderen Flüssen vor.

Merkmale

Sie haben eine aalähnliche, seitlich aber abgeflachte Gestalt und werden 30 cm lang. Rücken-, Schwanz- und Afterflosse sind nicht zusammengewachsen. Die Rückenflosse wird von 13 bis 19 Stachelstrahlen und 53 Weichstrahlen gestützt. Bei der Afterflosse sind es 49 Weichstrahlen. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 75. Im hinteren Bereich der Rückenflossenbasis befinden sie drei bis sechs auffällige Augenflecke. Sie sind weitaus größer als bei Macrognathus aral. Macrognathus siamensis fehlen die feinen Streifen von M. aral und M. meklongensis.

Lebensweise

Pfauen-Stachelaale leben auf dem Boden langsam fließender oder stehender Gewässer und gehen auch in überschwemmte Wälder und Felder. Sie verstecken sich tagsüber oft im sandigen Bodengrund so das nur noch der Kopf herausschaut. Sie ernähren sich von Insektenlarven, Krebstieren und Würmern und werden zum menschlichen Verzehr oder als Auarienfische vom Menschen gefangen.

Literatur

  • Hans A. Baensch & Rüdiger Riehl: Aquarien Atlas, Band 1. Mergus Verlag, 1997, ISBN 3-88244-101-1

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.