Pflanzengesellschaft

Dieser Artikel beschreibt die Pflanzengesellschaft als Vorkommen verschiedener Pflanzenarten. Für Vereine von Pflanzenfreunden siehe Pflanzengesellschaft (Vereinigung).

Eine Pflanzengesellschaft, auch Phytozönon, ist eine abstrahierbare bestimmte Artzusammensetzung (Biozönose) von Pflanzen (Phytozönose). Pflanzengesellschaften wachsen an einem ökologischen Standort und bilden den botanischen Teil von Biotopen. Wegen der regelhaften Vergesellschaftung von Arten bezeichnet man die Lehre von den Pflanzengesellschaften als Pflanzensoziologie. Die Lehre von Pflanzengemeinschaften heißt Phytozoenologie.

Wissenschaft und Anwendung

Je nach ökologischen Ansprüchen, Potenz (bzw. Toleranz) und Konkurrenzstärke bilden sich im Verlauf der Sukzession Pflanzengesellschaften heraus, die durch eine spezifische Artenzusammensetzung benannt werden können. Pflanzengesellschaften werden durch Vegetationsaufnahmen abgebildet, im tabellarischen Vergleich ermittelt, sodann beschrieben und in der pflanzensoziologischen Systematik eingeordnet gemäß der deskriptiven empirischen Methode der Pflanzensoziologie.[1]

Pflanzengesellschaften stehen in einem ökologischen Zusammenhang mit ihren Standorten. Heinz Ellenberg untersuchte die Korrelationen zwischen den ökologischen Ansprüchen der Arten und ihren Standorten und festigte den Begriff Zeigerwert. Vegetationsaufnahmen lassen somit klare Rückschlüsse auf die ökologischen, abiotischen Standortfaktoren eines Pflanzenbestandes zu. Reinhold Tüxen hat betont, dass Pflanzengesellschaften, durch die Artenkombination aufgebaut werden und daher bei dem Schluss von einer Pflanzengesellschaft auf den Standort die charakteristische Artengarnitur berücksichtigt werden muss, um neben den biotischen und anorganischen auch anthropogene Einflüsse auf den Standort zu ermitteln.[2]

Meist sind auch Zoozönosen, die Lebensgemeinschaften von Tieren, an ihren maßgeblich durch die Pflanzengesellschaften geprägten Lebensraum angepasst. Die Pflanzengesellschaft (Phytozönose) steht dabei in Interaktion und Abhängigkeit mit den Tiergesellschaften (Zoozönosen). Dabei beeinflussen sich die Gruppen oft gegenseitig. Einer Pflanzengesellschaft kann auch eine bestimmte assoziierte Zoozönose zugeordnet werden. Umgekehrt kann das Vorkommen von Tieren in einer Pflanzengesellschaft Auskunft über deren ökologische Ansprüche geben. Pflanzengesellschaften können nach ihrer Entstehung unterschieden werden.

Aufgrund dieser ableitbaren Faktoren sind diese Pflanzengesellschaften oft Grundlage für die Einteilung und Bewertung von Biotopen bei einer Biotopkartierung. Die Pflanzensoziologie ist deshalb ein wichtiges Werkzeug der angewandten Landschaftsökologie. Hierbei wird die reale Vegetationsausstattung, die aus Ersatzgesellschaften besteht, erhoben. Aus den Ersatzgesellschaften, Boden und Klima kann die potentielle natürliche Vegetation abgeleitet werden und über organische Funde und Klimamodelle die ursprüngliche natürliche Vegetation rekonstruiert werden. Botanik, Zoologie, Bodenkunde, Landschaftsplanung und Naturschutz benutzen beispielsweise das Konzept der potentiellen natürlichen Vegetation (pnV) bzw. der heutigen potenziell-natürlichen Vegetation (hpnV).

In den verschiedenen Sukzessionstheorien (Klimaxvegetation, Mosaik-Zyklus-Konzept, Megaherbivorentheorie) spielt die Pflanzengesellschaft eine Schlüsselrolle zur Einteilung und Diskussion verschiedener Sukzessionsstadien und Sukzessionsverläufe in terrestrischen und semiterrestrischen Ökosystemen.

Einteilung und Charakterisierung von Pflanzengesellschaften

Für die Bestimmung der Pflanzengesellschaft spielt die Häufigkeit des Auftretens von verschiedenen Arten und ihre Treue gegenüber den Vegetationseinheiten eine entscheidende Rolle:

Außerdem wird das Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Artengruppen als Hinweis auf die Pflanzengesellschaft bewertet. Artengruppen ergeben sich aufgrund ähnlicher ökologischer Eigenschaften (ökologische Artengruppen), ähnlichen soziologischen Verhaltens (soziologische Artengruppen) oder eines regelhaften gemeinsamen (statistisch gesicherten) Auftretens in Vegetationseinheiten (floristische Artengruppen).

Man unterscheidet zwischen natürlichen und durch den Menschen bzw. durch Tiere entstandenen (anthropogenen bzw. zoogenen) Pflanzengesellschaften.

Beispiele von Pflanzengesellschaften

Waldsiehe Waldgesellschaften Mitteleuropas

Laubwald – Klasse mit mehreren Ordnungen
Buchenwald – Ordnung mit mehreren Verbänden
Kalk-Buchenwald – Verband mit mehreren Assoziationen
Orchideen-Buchenwald (auf trockenen Standorten) – Assoziation
Klasse, Endung auf -etea: Querco-Fagetea (Laubwälder)
Ordnung, Endung auf -etalia: Fagetalia sylvaticae (häufig abgekürzt nur Fagetalia)
Verband, Endung auf -ion: Fagion sylvaticae (häufig abgekürzt nur Fagion)
Assoziation, Endung auf -etum: Carici-Fagetum

Im vollständigen Namen wird (analog zum Namen einer Art) der Name des Erstbeschreibers der entsprechenden Gesellschaft und die Jahreszahl der Beschreibung mit angeführt. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn verschiedene Autoren ähnlich klingende Gesellschaften beschrieben haben oder wenn derselbe Name von verschiedenen Autoren in unterschiedlicher Bedeutung verwendet wird. Wird eine beschriebe Gesellschaft später im System umgruppiert, wird der Name des Erstbeschreibers in Klammern gesetzt und der Name des verändernden Autors angefügt. Bei reinen Änderungen der Schreibweise steht em. (für emendavit). Autorennamen (vor allem weit bekannte und gängige) werden aus Platzgründen häufig abgekürzt.

Beispiele:
  • Assoziation: Carici-Fagetum Rübel 1930 ex Moor 1952 em. Lohm. 1953
  • Assoziation: Carici albae-Tilietum cordatae Müller et Görs 1958
  • Assoziation: Dentario heptaphylli-Fagetum (Br.-Bl. 1932) Th.Müll. 1966
  • Ordnung: Quercetalia pubescenti-petreae Klika 1933 corr. Moracec in Beguin et Theurillat 1984

Siehe auch

Literatur

  • Josef Schmithüsen: Allgemeine Vegetationsgeographie. Berlin 1961.
  • Josias Braun-Blanquet: Pflanzensoziologie. Wien 1964.
  • Reinhold Tüxen: Pflanzensoziologie als synthetische Wissenschaft. In: Miscellaneous Papers. Bd. 5, S.141-159. Wageningen 1970.
  • Reinhold Tüxen: Die Pflanzengesellschaften Nordwestdeutschlands. Lehre 1974
  • Erich Oberdorfer: Süddeutsche Pflanzengesellschaften. Bd. I-IV. Jena 1977ff.
  • Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht. Stuttgart: Ulmer 1996.
  • Erwin Rennwald: Verzeichnis und Rote Liste der Pflanzengesellschaften Deutschlands. 2000., 800 S. + CD-ROM., PB, BfN/LVH, ISBN 3-7843-3505-5

Einzelnachweise

  1. Josias Braun-Blanquet: Pflanzensoziologie. Wien 1964.
  2. Reinhold Tüxen: Pflanzensoziologie als synthetische Wissenschaft. In: Miscellaneous Papers. Bd. 5, S.141-159. Wageningen 1970.

Weblinks

Ähnliche Artikel wie "Pflanzengesellschaft"

11.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.