Philipp August Friedrich Mühlenpfordt

Friedrich Mühlenpfordt 1856

Philipp August Friedrich Mühlenpfordt (* 30. Januar 1803 in Göttingen; † 1891 in Hannover) war ein deutscher Botaniker und Mediziner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Muehlenpf.“; früher war auch das Kürzel „Mühlpf.“ in Gebrauch.

Leben

Philipp August Friedrich Mühlenpfordt wurde im Haus seiner Eltern am 30. Januar 1803 in Göttingen geboren. Nach dem Besuch des dortigen Gymnasiums kam er 1819 nach Braunschweig, um in der Hagenmarkt-Apotheke, die seinem Onkel gehörte, die Apothekerkunst zu erlernen. Schon 1823 ging er zurück nach Göttingen, um Medizin und Naturwissenschaften zu studieren. Er erhielt bereits 1826 von der dortigen medizinischen Fakultät die Doktorwürde und blieb, nachdem er auch das Staatsexamen beim Ober-Medizinal-Kollegium zu Hannover gemacht hatte, als praktischer Arzt in Göttingen. Karl Karmarsch, der Begründer der Königlichen Polytechnischen Schule zu Hannover, der heutigen Leibniz Universität Hannover berief 1831 bei Errichtung der höheren Gewerbeschule Dr. Friedrich Mühlenpfordt zum ordentlichen Professor für Zoologie und Botanik.[1] Bis zu seinem 65sten Lebensjahr (1868) lehrte Mühlenpfordt an der Königlichen Polytechnischen Schule zu Hannover.[2] Neben der Lehrtätigkeit war Mühlenpfordt Mitglied mehrerer naturhistorischer Gesellschaften. Wissenschaftliche Arbeiten zoologischen und botanischen Inhalts finden sich in verschiedenen Zeitschriften dieser Fächer. Seine besondere Vorliebe galt den Kakteen. Hier betätigte er sich als Sachverständiger und Autor vieler neuer Arten.

Ehrentaxon

Es wurden mehrere Pflanzen nach ihm benannt: Mammillaria muehlenpfordtii und die heute als Synonyme geltenden Arten: Coryphantha muehlenpfordtii (Syn. von Coryphantha robustispina) und Thelocactus setispinus var. muehlenpfordtii (Syn. von Thelocactus setispinus).

Literatur

  •  Edward F. Anderson: The Cactus Family. Timber Press, Portland (Oregon) 2001, ISBN 0-88192-498-9, S. 196.
  •  Karl Karmarsch: Die Polytechnische Schule zu Hannover: Mit drei Blättern Abbildungen des .... Hahnschen Hofbuchhandlung, Hannover 1856, S. 142.
  •  Königliche Polytechnische Schule (Hannover): Programm der Königlichen Polytechnischen Schule zu Hannover: für das Jahr 1860–1861, Verzeichnis des Lehrpersonals, Zoologie und Botanik. Klindworth´s Hof-Druckerei, Hannover 1860.
  •  Karl Schumann: Gesamtbeschreibung der Kakteen (Monographia cactacearum). J. Neumann, Neudamm 1899, S. 40 (online).
  •  Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Zander Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5, S. 793.

Einzelnachweise

  1. Adolf Tellkampf: Die Höhere Bürgerschule in Hannover. Helwingsche Hofbuchhandlung, Hannover 1845, S. 4.
  2. Hans Rotermund: Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover, 1831–1956. Catalogus professorum Hrsg. aus Anlass der 125-Jahrfeier, Techn. Hochschule Hannover 1956, S. 49, 218.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.