Philip Miller

Philip Miller (* 1691 in Deptford oder Greenwich; † 18. Dezember 1771 in Chelsea, London) war ein englischer Gärtner und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mill.“.

Leben

Philip Miller war der Sohn eines Gemüsebauers aus der Umgebung von Deptford. Er war mit Mary Kennet verheiratet.

Von 1721 bis kurz vor seinem Tod war er Vorsteher des Apothekergartens in Chelsea (Chelsea Physic Garden) . Er schrieb mehrere Bücher, darunter Des Gärtners Wörterbuch (Gardener's Dictionary, 1731), welches Methoden zur Verbesserung des Küchen-, Frucht- und Blumengartens enthält (London 1731).

Am 22. Januar 1730 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt.

Miller korrespondierte weltweit mit anderen Botanikern und erhielt Proben von Arten der ganzen Erde, von denen er viele zum ersten Mal in England kultivierte. Er bildete William Aiton aus, der später Hauptgärtner der Königlichen Gärten Kew Gardens wurde, und William Forsyth, nach dem die Forsythie benannt wurde.

Miller widerstrebte es, die neue binomiale Bezeichnung von Carl von Linné zu verwenden und bevorzugte zuerst die Klassifikationen von Joseph Pitton de Tournefort und von John Ray. Erst 1768 mit der achten Ausgabe des Gardener's Dictionary wechselte er die Nomenklatur, obwohl er lange zuvor schon einige neue Gattungen wie z.B. Larix und Vanilla unter dem Linnéschen System beschrieben hatte.

Miller schickte die ersten Baumwollsamen im Jahre 1733 nach Georgia.

Nach Miller benannte Taxa

William Houstoun benannte ihm zu Ehren die Gattung Milleria der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[1][2]

Werke

  • Gardener's & Florist's Dictionary (1724)
  • Gardener's Dictionary (8 Auflagen 1731-1768)
  • Gardener's Kalendar

Einzelnachweise

  1. Carl von Linné: Critica Botanica Leiden 1737, S. 93
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 424

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.