William Houstoun (Arzt)

William Houstoun, auch William Houston (* 1695 [1]oder 1703 oder 1704 in Schottland; † 14. August 1733 auf Jamaika) war ein britischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Houst.“.

Leben

William Houstoun reiste bereits als Schiffsarzt nach Westindien, bevor er 1727 sein Medizinstudium bei Herman Boerhaave in Leiden begann. Seinen Abschluss machte er dort 1729.

Seinen Wohnsitz hatte er vermutlich in einer Siedlung auf Jamaika an der Bucht von Campeachy. Von dort aus bereiste er Jamaika, Havanna auf Kuba, Venezuela und Vera Cruz. Von seinen Reisen sandte er Samen an Philip Miller in Chelsea, der daraus im Chelsea Physic Garden Pflanzen aufzog und diese auch herbarisierte.

Am 18. Januar 1733 wurde Houstoun zum Mitglied der Royal Society gewählt, starb aber kurze Zeit später an den Folgen des Klimas auf Jamaika. Im gleichen Jahr erschien in den Philosophical Transactions seine Erstbeschreibung der Pflanzenart Dorstenia contrajerva L.

Sein Herbarium, seine Zeichnungen und Manuskripte hinterließ er Philip Miller. Sir Joseph Banks erwarb das Material später von Miller und publizierte es 1781 unter dem Titel Reliquiae Houstounianae. Nach der Systematik von Joseph Pitton de Tournefort wurden darin 15 Gattungen sowie 11 Arten, alle aus Vera Cruz, erstmals beschrieben.

Ehrentaxon

Jan Frederik Gronovius benannte ihm zu Ehren die Gattung Houstonia der Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae).[2] Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[3]

Schriften

  • An account of the Contrayerva. In: Philosophical Transactions. Band 37, Nr. 421, 1733, S. 195–198.
  • Experimenta de Perforatione Thoracis, ejusque in Respiratione Effectibus (engl: Six experiments to show the effects of the perforation of the thorax on respiration). In: Philosophical Transactions. Band 39, Nr. 441, 1738, S. 230.
  • Reliquiae Houstounianae seu plantarum in America meridionale…. London 1781, (online) - postum von Joseph Banks veröffentlicht

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1695 wird als mögliches Geburtsjahr im Dictionary of National Biography von 1891 genannt, auch die Royal Society und der International Plant Name Index (IPNI) nennen dieses Jahr in ihren Datensätzen. Das Oxford Dictionary of National Biography nennt mit Stand 2004 das Jahr 1704 als Geburtsjahr, die amerikanische Kongressbibliothek nennt in ihrem Datensatz 1703 als Geburtsjahr und weist auf fehlerhafte in Umlauf befindliche Angaben zum Geburtsjahr hin.
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 42, (online).

Weiterführende Literatur

  • George Simonds Boulger: Houston, William (1695?-1733). In: Sidney Lee (Hrsg.): Dictionary of National Biography (DNB), Band 27 (Hindmarsh - Hovenden), MacMillan & Co, Smith, Elder & Co., New York City, London 1891, S. 433434 (englisch)
  • G. S. Boulger: Houstoun, William (c.1704–1733). In: H. C. G. Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB), Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, online, Stand: 2004 (Lizenz erforderlich) (englisch) (rev. D. E. Allen) 

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.