Jan Frederik Gronovius

Jan Frederik Gronovius (* 10. Februar 1686 in Leiden; † 10. Juli 1762 ebenda; auch Johann Frederik und Johannes Fredericus) war ein niederländischer Botaniker und Förderer von Carl von Linné. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Gronov.“.

Datei:FloraVirginica.jpg
Titelseite der Flora Virginica von J.F.Gronovius.

Leben und Wirken

Gronovius war Sohn des Altphilologen Jakob Gronovius und der Enkel von Johann Friedrich Gronovius. 1719 heiratete er Margaretha Christina Trigland, diese starb 1726. 1729 heiratete er Johanna Susanna Alensoon. Sein Sohn Laurens Theodor Gronovius (1730–1777) war auch Botaniker.

Um 1730 wurden ihm durch den Pflanzensammler John Clayton viele Pflanzen (samt Beschreibungen) zugeschickt. Ohne Claytons Wissen nutzte Gronovius das wissenschaftliche Material in seiner Flora Virginica, einer Beschreibung der Pflanzenwelt des nordamerikanischen Bundesstaates Virginia.

1737 beschrieb Gronovius erstmals die Gerbera, die er nach dem Mediziner und Botaniker Traugott Gerber (1710–1743) benannte. Diese war bis dato als afrikanische bzw. äthiopische Aster bekannt. 1738 nahm Carl von Linné die Gerbera in seine Systematik der Pflanzen auf. 1762 erwähnte er die heilende Wirkung von Echinacea in seiner Flora Virginica.

Taxonomische Ehrung

William Houstoun[1] benannte ihm zu Ehren die Gattung Gronovia der Pflanzenfamilie der Blumennesselgewächse (Loasaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2]

Werke

  • Disputatio medico-botanica inauguralis camphorae historiam exhibens... (Leiden, 1715)
  • Flora Virginica exhibens plantas quas V. C. Johannes Clayton in Virginia observavit atque collegit (Leiden, 1739-1743)
  • Index supellectilis lapideae: quam collegit, in classes & ordines digessit, specificis nominibus ac synonymis illustravit (Leiden, 1750)
  • Flora orientalis, sive, Recensio plantarum quas botanicorum coryphaeus Leonardus Rauwolffus, medicus augustanus, annis 1573, 1574, & 1575, in Syria, Arabia, Mesopotamia, Babylonia, Assyria, Armenia & Judaea crescentes observavit, & collegit earumdemque ducenta specimina, quae in bibliotheca publica Lugduno-Batava adservantur, nitidissime exsiccata & chartae adglutinata in volumen retulit (Leiden, 1755)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 86

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.