Pierre François Marie Auguste Dejean

Comte Dejean

Graf Pierre François Marie Auguste Dejean (* 10. August 1780 in Amiens; † 18. März 1845 in Paris) war ein französischer Generalleutnant und Entomologe. Sein Vater war der General Jean-François-Aimé Dejean.

Biografie

Pierre Francois studierte zunächst Medizin, trat dann aber noch jung in den Militärdienst ein und begleitete seinen Vater 1795 während der Revolutionskriege der Französischen Revolution zur Nordarmee. Später zeichnete er sich in Spanien und während des russischen Feldzugs 1812 aus und wurde 1813 Divisionsgeneral. Bei Waterloo war Dejean Adjutant Napoleons I., nachdem er kurze Zeit vorher als kaiserlicher Regierungskommissar an der Nordgrenze tätig gewesen war. Als solcher erstattete er politische Berichte an den Kaiser, die in dem Portefeuille de Bonaparte saisi à Waterloo abgedruckt wurden und ihm nach der zweiten Restauration die zweite Verbannung zuzogen. 1818 durfte er wieder nach Frankreich zurückkehren, nach dem Tod seines Vaters wurde er 1824 Mitglied der Pairskammer.

Seit seiner Jugend war Dejean der Entomologie zugeneigt, insbesondere den Studien der Käfer. Er stellte eine außerordentliche Sammlung zusammen, die seinerzeit die größte Europas war mit 20.000 Arten. Die Sammlung enthielt auch während der Napoleonischen Feldzüge, zum Beispiel bei Waterloo gesammelte Käfer. Da er viel tauschte hatte er in seiner Sammlung Käfer aus der ganzen Welt. Insbesondere spezialierte er sich auf Laufkäfer (Carabidae). Er beschrieb viele nordamerikanische Arten, die Johann Friedrich Eschscholtz gesammelt hatte. Nützlich machte er sich insbesondere durch eine systematischen Katalog und ein System der Käfer, dem Spécies général des coléoptères (mit Charles Nicholas Aubé (1802–1869), 6 Bände, Paris 1825).

Pierre Francois Marie Auguste Dejean starb am 18. März 1845.

Seine Sammlung ist heute auf verschiedene Museen verstreut (wie Turin, London, Barcelona).[1]

Auszeichnungen

  • 1844: Großkreuz der Ehrenlegion

Einzelnachweise

  1. Eintrag in V. Wigglesworth Das Leben der Insekten, Edition Rencontre, Lausanne 1971

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.