Prometheus-Maus


Prometheus-Maus
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Prometheomyini
Gattung: Prometheomys
Art: Prometheus-Maus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Prometheomys
Satunin, 1901
Wissenschaftlicher Name der Art
Prometheomys schaposchnikowi
Satunin, 1901

Die Prometheus-Maus (Prometheomys schaposchnikowi) ist ein Säugetier aus der Unterfamilie der Wühlmäuse (Arvicolinae). Die Gattung Prometheomys ist monotypisch mit der Prometheus-Maus als einziger Art. Die Prometheus-Maus ist ein Endemit der Kaukasusregion, die sie in mehreren geografisch voneinander isolierten (disjunkten) Teilarealen besiedelt. Die Tiere leben dort ausschließlich unterirdisch in offenen Bereichen mit dichter Bodenvegetation. Die Prometheus-Maus wird von der IUCN als Art der Vorwarnliste ("near threatened") geführt.

Merkmale

Die Prometheus-Maus ist eine recht große Wühlmaus mit in Anpassung an die unterirdische, grabende Lebensweise sehr kleinen Augen, fast im Fell verborgenen Ohren und sehr langen Krallen an den Vorderfüßen. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt 115–180 mm, die Schwanzlänge 36–60 mm, die Länge der Hinterfüße 20–25 mm und die Ohrlänge 10–15 mm. Die Tiere wiegen 56–88 g. Das Fell ist auf der Oberseite rötlich braun, auf der Unterseite rosa zimtfarben mit kaum ausgeprägter Trennlinie zwischen Unter- und Oberseite. Der Schwanz ist einfarbig braun behaart, die Spitze ist häufig weiß.

Verbreitung und Lebensraum

Die Art ist ein Endemit der Kaukasusregion; das Verbreitungsgebiet umfasst mehrere geografisch voneinander isolierte (disjunkte) Teilareale in Georgien, der Russischen Föderation und im äußersten Nordosten der Türkei.[1] Die Tiere bewohnen vor allem nährstoffreiche Wiesen an Berghängen mit langer Schneebedeckung, kommen aber auch auf Waldwiesen und im Kulturland vor. Sie benötigen grabfähige Böden. Die Prometheus-Maus kommt in 1.500 bis 2.800 m Höhe vor.

Lebensweise

Die Tiere leben überwiegend unterirdisch in lockeren Kolonien, die eine Fläche von 200 bis 500 m² umfassen können. Sie legen verzweigte unterirdische Gangsysteme an, die Nester bestehen aus trockenem Gras und befinden sich bis zu einem Meter unter der Erdoberfläche. Die Erde wird beim Graben mit den langen Vorderkrallen gelöst und dann an den Eingängen zum Bau an die Erdoberfläche transportiert und dort angehäuft. Die wohl ausschließlich pflanzliche Nahrung wird unter- und oberirdisch gesucht und in den Gängen im Randbereich der Kolonie gelagert. Für den Winter sammeln die Tiere bis zu 3,5 kg Vorräte, sie halten keinen echten Winterschlaf. Die Fortpflanzung findet von Mai bis August statt mit meist zwei Würfen je Saison. Die Würfe sind relativ klein und umfassen meist nur drei Junge.

Bestand und Gefährdung

Das Verbreitungsgebiet der Art ist klein und zumindest im südlichen Teil des Areals ist die Bestandsentwicklung aufgrund von Lebensraumzerstörung vermutlich rückläufig. Die Prometheus-Maus wird von der IUCN daher als Art der Vorwarnliste ("near threatened") geführt.

Belege

Einzelnachweise

Literatur

  • S. Aulagnier, P. Haffner, A. J. Mitchell-Jones, F. Moutou, J. Zima: Die Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens – Der Bestimmungsführer. Haupt Verlag; Bern, Stuttgart, Wien, 2009: S. 196–197. ISBN 978-3-258-07506-8

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.