Pseudosasa

Pseudosasa
Pseudosasa japonica

Pseudosasa japonica

Systematik
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Bambusgewächse (Bambusoideae)
Tribus: Bambus (Bambuseae)
Untertribus: Arundinariinae
Gattung: Pseudosasa
Wissenschaftlicher Name
Pseudosasa
Makino ex Nakai[1]

Pseudosasa ist eine Bambus-Gattung der Untertribus Arundinariinae.

Beschreibung

Pseudosasa sind mittelgroße Bambus-Arten mit einer Wuchshöhe von 50 cm (P. owatarii Pygmaee) bis 13 m (P. amabilis). Sie bilden pro Nodie einen Zweig und haben längliche Blätter, deren Halmscheiden haften bleiben. Sie bilden Ausläufer. Eine Vermehrung ist durch Teilung der Horste oder durch Rhizom-Teilstücke möglich.

Etymologie

Der Gattungsname Pseudosasa leitet sich von griechisch Pseudo = falsch und von japanisch sasa = „Bambusgras“ ab.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung besteht aus 19 (bis 36) Arten aus dem südlichen China, dem nördlichen Vietnam, Korea und dem äußersten Süden Japans; fast alle Arten sind in China beheimatet.

Untergattungen:

Untergattung Pseudosasa
Untergattung Sinicae

Arten:

  • Pseudosasa acutivagina
  • Pseudosasa aeria
  • Pseudosasa amabilis:
    • Pseudosasa amabilis var. amabilis
    • Pseudosasa amabilis var. convexa
    • Pseudosasa amabilis var. farinosa
  • Pseudosasa brevivaginata
  • Pseudosasa cantorii
  • Pseudosasa gracilis
  • Pseudosasa hindsii
  • Japanischer Pfeilbambus (Pseudosasa japonica)
  • Pseudosasa jiangleensis
  • Pseudosasa longiligula
  • Pseudosasa maculifera:
    • Pseudosasa maculifera var. hirsuta
    • Pseudosasa maculifera var. maculifera
  • Pseudosasa magilaminaris
  • Pseudosasa orthotropa
  • Pseudosasa pubiflora
  • Pseudosasa subsolida:
    • Pseudosasa subsolida f. auricoma
  • Pseudosasa viridula
  • Pseudosasa wuyiensis
  • Pseudosasa yuelushanensis

Quellen und weiterführende Informationen

Einzelnachweise

  1. *w3TROPICOS

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage