Reichsstelle für Fische

Die Reichsstelle für Fische war eine Einrichtung im Deutschen Reich von 1940 bis 1945 als Geschäftsabteilung der Hauptvereinigung der deutschen Fischwirtschaft. Die Reichsstelle hatte die Aufgaben, die Regelung und die Überwachung des Verkehrs mit Fischen und Fischwaren vorzunehmen. Die Reichsstelle war eine Dienststelle des Reichsministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Rechtliche Grundlagen

Die Reichsstelle wurde durch Verordnung über die Errichtung einer Reichsstelle für Fische, die am 18. November 1940 durch den Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft verkündet wurde (RGBl. I, S. 1517), begründet. Die Verordnung (VO) trat eine Woche nach der Verkündigung in Kraft. Die Befugnisse ihres Geschäftsbereichs resultierten aus den Bestimmungen der Verordnung über den Warenverkehr (WarenverkehrsVO) in der Fassung vom 18. August 1939. Die Reichsstelle war keine Dienststelle der wirtschaftlichen Selbstverwaltung, sondern erhielt ihre Aufträge vom Reich und nahm Aufgaben der Hoheitsverwaltung wahr.[1] Sofern die Reichsstelle auf dem Gebiet der Devisenbewirtschaftung, der Erteilung von Einfuhr- und Ausfuhrbewilligungen für Fische und Fischwaren oder bei der Bekanntgabe von Anordnungen gemäß der WarenverkehrsVO tätig wurde, trug die Reichsstelle die Bezeichnung Reichsstelle für Fische als Überwachungsstelle.

Organisation der Reichsstelle

Die Reichsstelle war rechtlich der Dienstaufsicht des Reichsministers für Ernährung und Landwirtschaft unterstellt, der dem Vorstand im Rahmen der Geschäftsführung der Reichsstelle Weisungen erteilen konnte. Die Einzelheiten der Geschäftsführung regelte eine Geschäftsordnung, die das Reichsministerium erließ. Aus der WarenverkehrsVO ergab sich, dass die Reichsstelle eine Juristische Person war, die gerichtlich und außergerichtlich durch einen Vorstand vertreten wurde. Die Mitglieder des Vorstands wurden durch den Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft bestellt, der auch die Besetzung der Stellvertreter regelte. Die Personen des Vorstandes und ihrer Stellvertreter wurden namentlich im Deutschen Reichsanzeiger bekannt gegeben. Sitz der Reichsstelle war in Berlin, Passauer Straße 29-30.

Aufgabenstellungen

Die Aufgabenstellungen der Reichsstelle als Geschäftsabteilung der Hauptvereinigung der deutschen Fischwirtschaft im Verkehr mit bewirtschafteteten Fischen und Fischerzeugnissen regelte die Verordnung über die öffentliche Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen vom 27. August 1939 (RGBl. I, S. 1521). Bezüglich der Waren, für die die Reichsstelle zuständig war, wurde eine besondere Bekanntmachung erlassen. Mit der Verordnung über Preisbildung ausländischer Waren (AuslandswarenpreisVO) vom 15. Juli 1937 (RGBl. I, S. 881) und der diesbezüglichen Ersten Ausführungsverordnung vom 10. August 1937 (RGBl. I, S. 884) erhielt die Reichsstelle die Ermächtigung, für ausländische Fische und Fischerzeugnisse in bestimmten Stufen ihrer Fachgebiete Höchst- und Richtpreise festzulegen und Handelsspannen zu bestimmen. Im Zusammenhang mit dem Gesetz über Aus- und Einfuhrverbote vom 25. März 1939 (RGBl. I, S. 578) konnte die Reichsstelle Aus- und Einfuhrbewilligungen in ihrem Geschäftsbereich erlassen.

Aus den Bestimmungen der WarenverkehrsVO ergab sich, dass die Reichsstelle eine andere Dienststelle mit bestimmten Aufgaben aus ihrem Geschäftsbereich beauftragen konnte. Dabei unterstand die beauftragte Stelle den Weisungen und Richtlinien der Reichsstelle. Die beauftragte Stelle hatte nicht das Recht, Anordnungen zu erlassen, eigene Auskünfte zu erlangen oder Ordnungs- oder Strafmaßnahmen auszusprechen. Mit diesen Regelungsmöglichkeiten konnte die Reichsstelle die Bewirtschaftung mit Fischen und Fischerzeugnissen ausweiten. So konnten Verteilungsstellen eingerichtet werden, die Einzelentscheidungen im Warenverkehr zu einer größeren „Betriebsnähe“ führen konnten. In diese Maßnahmen wurden Wirtschaftskammern, Bezirkswirtschaftsämter und Wirtschaftsämter eingebunden.[2]

Aus der Verordnung über Auskunftspflicht vom 13. Juli 1923 ergab sich für die Reichsstelle eine Reihe von Rechten über Auskünfte zu Warenmuster und Warenproben. Beim Zoll und bei der Reichsbahn konnte die Reichsstelle Überwachungsmaßnahmen und Anordnungen einleiten. Gegenüber der Reichsstelle und ihren Beauftragten bestand weder ein Betriebs- und Geschäftsgeheimnis noch ein Zeugnisverweigerungsrecht. Bei Zuwiderhandlungen bzw. Verweigerungen auf Auskunft konnte die Reichsstelle Ordnungsstrafen erlassen, wenn eine öffentliches Interesse bestand. Sonst konnte auch ein Ordnungsstrafverfahren beim Reichswirtschaftsgericht von der Reichsstelle beantragt werden.

Personelle Besetzung (1944)

  • Reichsbeauftragter und Vorstandsmitglied: Dr. Böllert
  • Stellvertretendes Vorstandsmitglied: Bierstaedt
  • Stellvertretender Reichsbeauftragter: Groening[3]

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Gähtgens, Von der Überwachungsstelle zur Reichsstelle, in: Devisenarchiv 1940, Folge 24, Sp. 457-466, hier: Sp. 462.
  2. Wolfgang Gähtgens,ebenda, hier: Sp. 464-465.
  3. Handbuch des Reichsgaues Wien, Wien 1944, S. 36-37.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.