Rosa Smith Eigenmann

Rosa Smith Eigenmann (* 7. Oktober 1858 in Monmouth, Illinois; † 12. Januar 1947 in San Diego, Kalifornien) war eine US-amerikanische Ichthyologin. Zuerst publizierte sie alleine, später mit ihrem Ehemann Carl H. Eigenmann zusammen. Als Resultat dieser Arbeit werden nun mehr als 150 Fischarten Eigenmann & Eigenmann zugute gerechnet.

Rosa war das letzte von neun Geschwistern. Ihre Eltern kamen ursprünglich aus Kalifornien nach Illinois, um eine Zeitung zu gründen; da Rosa aber meistens sehr kränklich war, ging die Familie wieder nach Kalifornien zurück und lebte in San Diego. Schon als Kind war Rosa sehr an der Natur interessiert und schloss sich der San Diego Society of Natural History an.

David Starr Jordan besuchte San Diego 1879 und traf bei dieser Gelegenheit auf Rosa Smith, entweder bei einem Treffen der Gesellschaft oder, da er ein Haus inklusive Pferdegespann von Rosas Vater mietete. Ungefähr zu dieser Zeit hatte Rosa entdeckt, dass die Art Othonops eos in Höhlen unterhalb Point Loma, einem Stadtteil von San Diego lebte. Jordan war sehr beeindruckt und ermutigte sie, mit ihm zusammen an der Indiana University zu studieren. Dieses Angebot nahm Rosa gerne an, unternahm mit Jordan im Sommer 1880 eine Forschungsreise nach Europa und besuchte noch zwei Jahre die Universität in Indiana. Dann musste sie jedoch wegen eines Krankheitsfalls in der Familie wieder nach San Diego zurückkehren. Noch an der Universität lerne sie ihren Studienkollegen Carl Eigenmann näher kennen und beide schrieben sich auch weiterhin Briefe, als sie bereits wieder in San Diego war. Sie veröffentlichte von San Diego aus auch regelmäßig Berichte über Othonops eos und andere Fischarten. Bis zu ihrer Heirat hatte Rosa mehr als 20 eigenständige Veröffentlichungen.

Nachdem Carl seinen Bachelor erlangt hatte, kam er nach Kalifornien und die beiden heirateten am 20. August 1887. Danach gingen sie gemeinsam an die Harvard University, um die dort vorhandenen Sammlungen zu studieren und Rosa war die erste Frau, der es erlaubt wurde, Abschluss-Semester zu betreuen. 1891 wurde Carl Dekan der Hochschule für Aufbaustudien in Indiana. Auch in dieser Zeit arbeitete Rosa mit ihrem Mann zusammen an 15 weiteren Forschungsarbeiten, auch wenn die fünf Kinder, die sie mittlerweile geboren hatte und von denen eins behindert war und eins möglicherweise im Heim aufwuchs, sie sehr belasteten und daran hinderten, forschend tätig zu sein.

Als Carl 1927 einen Schlaganfall erlitt, ging sie mit ihm nach San Diego zurück. Sie blieb dort auch nach seinem Tod im April desselben Jahres, war aber wissenschaftlich nicht mehr aktiv.

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.