Rosttöpfer

Rosttöpfer
Rosttöpfer (Furnarius rufus)

Rosttöpfer (Furnarius rufus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Gattung: Furnarius
Art: Rosttöpfer
Wissenschaftlicher Name
Furnarius rufus
(J. F. Gmelin, 1788)
Das Verbreitungsgebiet des Rosttöpfers

Der Rosttöpfer (Furnarius rufus), auch Töpfervogel oder Lehmhans genannt, ist eine südamerikanische Art der Familie der Töpfervögel (Furnariidae).

Merkmale

Der Rosttöpfer wird 19–22 cm lang und 18–49 g schwer. Das Erscheinungsbild ist eher schlicht: beide Geschlechter haben eine braune Oberseite, und hellbraune Unterseite. Mit ihren dünnen Beinen und der großen Schrittweite sind sie gut der Nahrungssuche am Boden angepasst.

Bei der südamerikanischen Bevölkerung kann sich die Art größerer Beliebtheit erfreuen, da ihr heller Gesang allgemein als melodisch empfunden wird. Oft kann man in größeren Städten die Vögel stundenlang vernehmen, wobei die Paare meistens im Duo singen. Dabei beginnt das Männchen, kurz darauf fällt das Weibchen ein, allerdings mit einem anderen Rhythmus. Der Gesang wird dabei immer schneller und erreicht selbst für hochmusikalische Menschen kaum spielbare rhythmische Verhältnisse wie 2:7 oder 3:10. Forscher der Universität in Buenos Aires und der Universität in San Diego fanden heraus, dass diese Rhythmen durch eine Überlagerung der Schwingungen in den Stimmorganen der Vögel zustande kommen.

Dabei regt die eine Schwingung die andere an – ähnlich wie zwei pendelnde Gewichte in einem Mobile ihre Bewegung beeinflussen. Mithilfe mathematischer Modelle konnten die Forscher eine solche Überlagerung simulieren und erhielten dabei ähnliche rhythmische Verhältnisse wie bei den Vogelduetten.
(wissenschaft.de)

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Brasilien, Bolivien, Paraguay, Uruguay und Argentinien. Sie bevorzugen offenes Gelände, Sumpflandschaften und sind auch in Menschennähe ansässig. Die Art ist nach aktuellen Einstufung nicht bedroht.

Lebensweise

Rosttöpfer beim Nestbau auf einer Laterne

Die tagaktiven Rosttöpfer leben in Dauerehen. Im Allgemeinen sind sie sehr scheu, allerdings haben sie sich in Siedlungsgebieten an die Menschen gewöhnt.

Fortpflanzung

Rosttöpfer mit Nest in Argentinien

Die Brutzeit der Rosttöpfer beginnt in den letzten Winterwochen. Ihr 3–5 kg schweres Nest bauen sie entweder auf Bäumen, Zaunpfählen oder Hausgiebeln. Beim Nestbau helfen beide Elternteile mit, wobei jeder Partner etwa 1500 Portionen Lehm und Pflanzenfasern holen muss, bis das Nest fertig gestellt ist. Der Lehm wird von der Sonne steinhart, so dass es bis zu drei Jahren hält, bevor er durch den Regen so aufgeweicht ist, dass es nicht mehr nutzbar ist. Trotzdem bauen die Eltern jedes Jahr ein neues Nest, manchmal genau über dem Alten, das inzwischen von anderen Vögeln oder Insekten bewohnt wird. Der Innenraum des Nestes wird mit Federn und Gras ausgelegt, bevor das Weibchen 3–5 weißliche Eier legt, die etwa 20 Tage bebrütet werden. Nach einer Nestlingsdauer von 18 Tagen werden die Jungvögel flügge, aber bleiben noch ca. 2 Monate bei ihren Eltern.

Die Lehmnester werden auch von anderen Vogelarten genutzt. So brütet beispielsweise der Brasil-Sperlingskauz in alten Lehmnestern des Rosttöpfers.

Nahrung

Die Nahrung der Rosttöpfer besteht aus Würmern, Insekten und Larven. Bei ihrer Nahrungssuche durchstöbern sie den Boden unter Gebüschen. Insgesamt kann man das Nahrungsverhalten mit dem der heimischen Amsel vergleichen.

Weblinks

 Commons: Rosttöpfer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.