Rotaugendrossel

Rotaugendrossel
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Gattung: Echte Drosseln (Turdus)
Art: Rotaugendrossel
Wissenschaftlicher Name
Turdus ravidus
Cory, 1886

Die Rotaugendrossel (Turdus ravidus), auch manchmal als Grand-Cayman-Amsel bezeichnet, ist eine ausgestorbene Vogelart aus der Familie der Drosseln. Sie war endemisch auf Grand Cayman.

Beschreibung

Sie war allgemein aschgrau mit einem weißen Unterbauch. Unterschwanzdecken und die Spitzen der äußeren Schwanzfedern waren ebenfalls weiß. Der Schnabel, die Füße und der nackte Augenring waren rot gefärbt. Die Flügellänge betrug 13,5 cm, die Schwanzlänge 11 cm. Der Schnabel war 2,4 cm lang und die Beine 3,8 cm.

Vorkommen

Ihr Lebensraum war im Norden und Nordosten der Insel Grand Cayman. Er bestand aus Mangrovensümpfen mit giftigen Manschinellenbäumen (Hippomane mancinella) sowie aus Gegenden mit messerscharfen Korallenfelsen und dem Kletterkaktus Epiphyllum hookeri.

Aussterben

Charles Barney Cory bezeichnete diese Art bei der wissenschaftlichen Erstbeschreibung als häufig. Doch kurz nach ihrer Entdeckung wurde sie ein begehrtes Objekt für Vogelsammler. Insgesamt 21 Exemplare wurden für vier Kollektionen erlegt. Die ersten vier Individuen im August 1886, drei Exemplare im Jahre 1892 und ein Weibchen im Jahre 1896. Die größte Einzelkollektion bestand aus 13 Vögeln, die der Vogelsammler W. W. Brown, jr. zwischen April und Juli 1916 geschossen hat. Plötzlich war diese Art verschollen und weitere Suchen scheiterten bis der Zoologe C. Bernard Lewis im Sommer 1938 nördlich von East End im Osten von Grand Cayman ein Exemplar beobachtete. Dies war der letzte zuverlässige Report über eine lebende Rotaugendrossel. Ihr Aussterben hängt höchstwahrscheinlich mit der extensiven Waldrodung zusammen. Aber auch die Hurrikane zwischen den Jahren 1932 und 1944 haben ihren Teil zur Lebensraumzerstörung beigetragen. Ausgestopfte Exemplare finden sich in folgenden Museen: sechs im Field Museum of Natural History in Chicago, eines in der Academy of Natural Sciences in Philadelphia, zwei im American Museum of Natural History in Washington, D.C., eines im Museum für Naturkunde in Berlin, sieben im Louis Agassiz Museum of Comparative Zoology der Harvard University in Cambridge (Massachusetts), eines im Natural History Museum in London, eines im Smithsonian Institution in Washington, D.C. und eines im Carnegie Museum of Natural History in Pittsburgh, Pennsylvania.

Literatur

  • Cory, C. B. 1886a. Descriptions of thirteen new species of birds from the island of Grand Cayman. Auk 3:497-501.
  • Bond, James (1956): Checklist of the Birds of the West Indies
  • Greenway, James C. (1967): Extinct and Vanishing Birds of the World
  • Fuller, Errol (2000): Extinct Birds
  • Flannery, Tim & Schouten, Peter (2001): A Gap in Nature

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.