Russula subsect. Citrinae

Russula subsect. Citrinae
Der Blassgelbe Täubling (Russula raoultii) ist die Typart der Untersektion.

Der Blassgelbe Täubling (Russula raoultii) ist die Typart der Untersektion.

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Täublingsartige (Russulales)
Familie: Täublingsverwandte (Russulaceae)
Gattung: Täublinge (Russula)
Untersektion: Russula subsect. Citrinae
Wissenschaftlicher Name
Russula subsect. Citrinae
Romagn.

Russula subsect. Citrinae ist eine Untersektion aus der Gattung der Täublinge (Russula), die innerhalb der Sektion Russula steht.

Merkmale

Die Untersektion enthält Täublinge mit gelben, gelblich bis orangefarbenen und manchmal auch grünlich zitrongelben, aber niemals rein rot gefärbten Hüten. Die Huthaut glänzt gewöhnlich, ist aber zumindest niemals stumpf. Das Sporenpulver ist weißlich bis cremefarben. Die Huthaut enthält Pileozystiden, die sich mit Sulfovanillin anfärben lassen, enthält aber keine säurefesten Inkrustierungen und keine Membranpigmente. Alle Arten schmecken scharf.

Die Typart ist der Blassgelbe Täubling (Russula raoultii)[1][2][3]

Systematik

Bei Romagnesi und Bon steht die Untersektion Citrinae unterhalb der Sektion Russula; bei Singer ist sie ranggleich zur Untersektion Russula. Bei Sanari fehlt das Taxon. Die Arten stehen hier innerhalb der Serie Artopurpurinae, die zusammen mit der Serie Russula unterhalb der Untersektion Russula steht.

Der Blassgelbe Täubling hat eine ganze Reihe von Merkmale mit der Emetica-Gruppe gemein: Sein weißes Sporenpulver, der gleiche Geruch, der scharfe Geschmack und eine ähnliche Mykorrhizaanatonmie. Nur seine blass-gelbe Hutfarbe spricht gegen eine Einordnung in diese Gruppe. Doch sollte man dabei bedenken, dass auch Arten wie der Birken- und der Buchenspeitäubling ausblassen und dann ebenfalls gelbliche Farbtöne aufweisen. Auch einige r-DNA-Daten sprechen für eine nahe Verwandtschaft mit der Emetica-Gruppe. Daher wäre es sicher sinnvoll ihn in die Untersektion Emeticinae zu verschieben. R-DNA-Untersuchen zeigen weiter, dass der Sonnen-Täubling und der Blassgelbe Täubling nicht näher verwandt sind. Der Sonnen-Täubling scheint eher mit Arten aus der Sektion Tenellae verwandt zu sein. Gegen eine nähere Verwandtschaft der beiden Täublinge spricht, dass sie neben dem gelben Sporenpulver, auch eine andere Mykorrhizaanatomie haben.[4]


Täublingsarten der Untersektion Citrinae
Deutscher Artname Wissenschaftlicher Artname Autor
Blassgelber Täubling Russula raoultii Quél. (1886)
Sonnen-Täubling Russula solaris Ferd. & Winge (1924)

Quellen und Verweise

Literatur

  • Ludwig Beenken: Die Gattung Russula: Untersuchungen zu ihrer Systematik anhand von Ektomykorrhizen. Dissertation, LMU München, Fakultät für Biologie, München 2004.

Einzelnachweise

  1. Monographic key of the russules of Europe. nach M. Bon. The Russulales Website, abgerufen am 15. Januar 2011 (PDF, 1,5).
  2. Deutscher Russula-Schlüssel. Latvian Mycological Society, abgerufen am 15. Januar 2011 (DOC, 200 KB).
  3. Russula sect. Citrinae lat. Originaldiagnose. Russulales News, abgerufen am 11. Mai 2011.
  4. Ludwig Beenken: Die Gattung Russula: Untersuchungen zu ihrer Systematik anhand von Ektomykorrhizen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Biologie (2004). S. 373, abgerufen am 15. Januar 2011 (PDF, 27 MB).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.