Russula subsect. Exalbicantinae

Russula subsect. Exalbicantinae
Der Verblassende Täubling (Russula exalbicans) ist die Typart der Untersektion Exalbicantinae

Der Verblassende Täubling (Russula exalbicans) ist die Typart der Untersektion Exalbicantinae

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Täublingsartige (Russulales)
Familie: Täublingsverwandte (Russulaceae)
Gattung: Täublinge (Russula)
Untersektion: Russula subsect. Exalbicantinae
Wissenschaftlicher Name
Russula subsect. Exalbicantinae
Melzer & Zvára

Russula subsect. Exalbicantinae ist eine Untersektion aus der Gattung Russula, die innerhalb der Sektion Firmae steht.

Merkmale

Bei den Vertretern dieser Untersektion dominieren rosa oder hellrote Farben, die Mitte ist manchmal dunkler oder der Rand ist mehr oder weniger verwaschen grünlich. Intensiv blutrote, purpurne oder violette Farben kommen nicht vor. Der Stiel ist teilweise rosa überhaucht und graut oft bei Feuchtigkeit. Die Arten sind oft zierlicher, zerbrechlicher, als es für die Sektion Firmae typisch ist. Das Sporenpulver ist cremefarben bis blassocker. Die Pilze schmecken mäßig scharf. Im Hut und bei älteren Fruchtkörpern bisweilen fast mild.

Die Huthaut enthält Pileozystiden, die sich in Sulfovanillin(-benzaldehyd) gut anfärben. Inkrustierte Zellen oder Hyphen kommen nicht vor. Die beiden Arten bilden mit Milchlingsarten aus der Sektion Tricholomoidei eine Doppelmykorrhiza aus, wobei sich der Täublingsanteil auf das Hartigsche Netz beschränkt. Die Täublinge gehen zusammen mit ihrem Milchlingspartner eine Symbiose mit Birken ein.

Systematik

Romagnesis Untersektion Exalbicans entspricht der Untersektion von Bon, mit dem Unterschied, dass sie bei Bon innerhalb der Sektion Firmae steht und bei Romagnesi in der Sektion Atropurpurinae. Bei Sarnari hat das Taxon nur den Rang einer Serie, die innerhalb seiner Untersektion Sardoninae steht. Bei Singer fehlt das Taxon ganz. Der Verblassende Täubling steht bei ihm in der Untersektion Sardoninae, während der Zierliche Birken-Täubling in der Untersektion Sanguinae steht. Mit molekularbiologischen Methoden lässt sich das Taxon nicht eindeutig einem ranghöhen Taxon zuordnen. Es steht aber sowohl der Sektion Firmae, wie sie von Bon definiert wird, als auch der Sektion Atropurpurinae, wie sie von Romagnesi definiert wird, nahe. Ob der Schwachfleckende Täubling mit den anderen beiden Arten näher verwandt ist, ist zweifelhaft, bei Romagnesi steht er in der Untersektion Persicinae.[3]

Täublingsarten der Untersektion Exalbicantinae
Deutscher Artname Wissenschaftlicher Artname Autor
Verblassender Täubling Russula exalbicans Melzer & Zvára (1927)
Zarter Birken-Täubling Russula gracillima Jul. Schäff. (1931)
Schwachfleckender Täubling Russula persicina Krombh. (1845)

Quellen und Verweise

Einzelnachweise

  1. Monographic key of the russules of Europe unter The Russulales Website
  2. Deutscher Russula-Schlüssel unter der Website der Latvian Mycological Society
  3. Beenken, Ludwig: Die Gattung Russula: Untersuchungen zu ihrer Systematik anhand von Ektomykorrhizen. Dissertation, LMU München: Fakultät für Biologie (2004). PDF zum Download

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.