Süßlippen und Grunzer

Süßlippen und Grunzer
Blaustreifen-Grunzer (Haemulon sciurus)

Blaustreifen-Grunzer (Haemulon sciurus)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Süßlippen und Grunzer
Wissenschaftlicher Name
Haemulidae

Die Süßlippen und Grunzer (Haemulidae) (Syn.: Pomadasyidae) sind eine Familie der Barschartigen (Perciformes). Alle Arten leben im Meer, in Fels- und Korallenriffen, viele gehen auch ins Brackwasser und sehr selten in Süßwasser. Die verschiedenen Arten werden elf Zentimeter bis einen Meter lang.

Merkmale

Süßlippen und Grunzer ähneln mit ihrem seitlich zusammengedrückten Körper den Meerbrassen und Schnappern. Ihr Kopfprofil ist meist konvex, die Lippen oft dick. Süßlippen weisen häufig prächtige, bonbonartige Färbungen auf. Juvenile und Adulte weisen oft sehr unterschiedliche Färbungen auf. Ihre Rückenflosse ist durchgehend, der erste Teil hat sehr starke Stachelstrahlen.

Flossenformel: Dorsale IX-XIV/11-26, Anale III/6-18

Lebensweise

Süßlippen und Grunzer sind überwiegend nachtaktive Tiere. Tagsüber lassen sie sich jedoch häufig in Gruppen in der Nähe von Korallenblöcken, meist unter kleinen Überhängen oder in Höhlen beim Ruhen beobachten. Sie sind dabei nur wenig scheu und weichen erst aus, wenn man ihnen sehr nahe kommt. Jungtiere weisen nicht nur eine unterschiedliche Färbung, sondern auch unterschiedliche Verhaltensweisen auf. So sind sie in der Regel Einzelgänger. Süßlippen und Grunzer ernähren sich meist von wirbellosen Bodentieren.

Systematik

Die Familie wird in zwei Unterfamilien unterteilt:

  • Die Süßlippen (Plectorhinchinae), die im Indischen Ozean, im westlichen Pazifik und im östlichen Atlantik leben.
  • Die Grunzer oder Schweinsfische (Haemulinae), aus dem westlichen Atlantik und dem östlichen Pazifik.

Insgesamt gibt es etwa 140 Arten.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Sanciangco, M., L.A. Rocha % K.E. Carpenter: A molecular phylogeny of the Grunts (Perciformes: Haemulidae) inferred using mitochondrial and nuclear genes. Zootaxa 2966:37-50. 2011 PDF

Weblinks

 Commons: Süßlippen und Grunzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.