Süßwasser-Umberfisch

Süßwasser-Umberfisch
Süßwasser-Umberfisch

Süßwasser-Umberfisch

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Umberfische (Sciaenidae)
Gattung: Plagioscion
Art: Süßwasser-Umberfisch
Wissenschaftlicher Name
Plagioscion squamosissimus
(Heckel 1840)

Der Süßwasser-Umberfisch (Plagioscion squamosissimus) lebt im Amazonas und seinen Nebenflüssen und kommt bis ins Brackwasser des Amazonasdeltas vor.

Systematik

In die Gattung Plagioscion Gill 1861 („undeutlicher, d. h. huschender Schatten“) wurden ca. 15 Arten beschrieben. Laut der Revision von Casatti (2005)[1] sind nur fünf Arten gerechtfertigt, von denen drei Gattungen Plagioscion, Pachyeops und Pachyrus in Südamerika vorkommen. Sie leben in den Strömen des subtropischen und tropischen Südamerika; einige dringen gelegentlich ins Meer vor. Der Fisch wird im Englischen Silver Croaker[2] oder Drum Fish[3]genannt, Corvina-de-água-doce[4] in Brasilien, span. Corvina de Río[5] oder Curbinata und Acoupa Tamoné in Guayana. Bei den quechua- bzw. kichwasprachigen Ethnien Nordperus heißt er rumi challwa („Steinfisch“)[6] Der Name wird damit erklärt, dass der Fisch anstelle des Gehirns zwei mandelgroße Steine in seinem Kopf haben soll.[7] Tatsächlich werden die Otolithen („Ohrsteine“) bei Umberfischen einschließlich Plagioscion squamosissimus auf Grund ihrer Größe unter anderem zur Artbestimmung, aber auch zur Bestimmung der Körpergröße bei Erreichung der Geschlechtsreife verwendet.[8]

Verbreitung

Plagioscion squamosissimus kommt in großen Flüssen in Argentinien, Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Peru, Surinam und Venezuela vor. [9] In das Flusssystem des Rio Tietê im Bundesstaat São Paulo wurde er eingeführt.[10]

Merkmale

Der Süßwasser-Umberfisch besitzt sehr viele kleine Schuppen, die ihm ein silbriges Aussehen verleihen. Er wird bis zu 80 cm lang und 5 kg schwer.[9] Die Schwanzflosse ist deltoidisch oder tropfenförmig (Hinweis auf amiiformes Schwimmen). An der Brustflossenbasis befindet sich ein schwarzer Augenfleck. Flossenformel: D1 XI, D2 I/30-34, A II/6 (also sehr kurz).

Lebensweise

Die Fische leben unter verschiedenen ökologischen Bedingungen, z.B. auch in Schwarzwasser (schlechtes Wachstum); bei Wassertemperaturen von 22 bis 27 °C.[9] Sein Habitat erstreckt sich vom reinen Süßwasser bis in das Brackwasser an der Mündung des Amazonas in den Atlantik, an das sein Lebenszyklus angepasst ist.[9] Süßwasser-Umberfische zeigen komplexe Wandermuster, die noch wenig erforscht sind. Bei Niedrigwasser findet man größere Schwärme im Hauptstrom der Flüsse oder in isolierten Seen der vormals überschwemmten Wälder. Bei Hochwasser dringen die Kleinfisch jagenden Schwärme in die Überschwemmungsauen ein. Einige Autoren berichten, dass der Süßwasser-Umberfisch im Weißwasser höhere Gewichte als im sauren Schwarzwasser erreicht.[11] Am bolivianischen Rio Marmoré wurde beispielsweise beobachtet, dass die Verbreitung des Süßwasser-Umberfisch auf sein Vorkommen im Weißwasser der Flüsse mit Quelle in den Anden und in den Überschwemmungsseen der Galeriewälder beschränkt ist. Das Ablaichen erfolgt in den Monaten September bis Dezember (Ende der Trockenperiode und Beginn des Hochwassers) im Freiwasser der Galeriewälder. Seine Ansprüche an das Wasser ist weniger die chemische Zusammensetzung, als vielmehr der Sauerstoffgehalt, die Tiefe und die Beschaffenheit des Wasserkörpers. Die Verbreitung des Süßwasser-Umberfisch ist an eine enge ökologische Nische gebunden, die in dieser Form von keiner anderen Fischart besetzt wird.[12] Jungfische fressen Insektenlarven, Copepoden, Garnelen (speziell Macrobrachium) usw., größere zunehmend Fische. Der Trommler lebt gesellig in kleinen bis mittelgroßen Schwärmen und überwiegend tagaktiv.

Nutzung

Der Süßwasser-Umberfisch ist wegen seines festen weißen Fleisches ein lokal wichtiger Speise- und Angelfisch und wird in Aquakulturen und Teichwirtschaften auch „künstlich“ vermehrt. Die Fischer in Amazonien fangen den Süßwasser-Umberfisch hauptsächlich bei Niedrigwasser in der Nähe von Flussmündungen, sobald sie die richtige Tiefe der Schwärme geortet haben. Im Itaipú-Stausee am Rio Paraná gehört er zu den bedeutenden Wirtschaftsfischen, dessen Vermehrung durch den Staudammbau gefährdet wurde.[13]

Lauterzeugung

Wie bei den Meeres-Umberfischen erzeugen die Männchen auch dieser Art Laute. Das Trommeln, Quaken, Schnarren oder Grunzen der männlichen Tiere kommt durch Vibration der Schwimmblase, verursacht durch differenzierte Teile der Rumpfmuskulatur, zustande. Es wird vermutet, dass die Laute Weibchen anlocken und Rivalen vertreiben, da sie meist in der Laichzeit zu hören sind.[14]

Einzelnachweise

  1. L. Casatti: Revision of the South American freshwater genus, Plagioscion (Teleostei, Perciformes, Sciaenidae). Zootaxa 1080: 39-64
  2. Übers. silberner Quaker
  3. Übers. Trommelfisch
  4. Übers. Umberfisch/Schattenfisch des Süßwassers
  5. Übers. Fluss-Umberfisch
  6. http://www.ibcperu.org/doc/isis/5447.pdf p. 167.
  7. Reisen einiger Missionarien der Gesellschaft Jesu in Amerika. Johann Eberhard Seh (ed.), Nürnberg 1785. S. 272.
  8. Carlos Sérgio Agostinho (2000): Use of Otoliths to Estimate Size at Sexual Maturity in Fish. Brazilian Archives of Biology and Technology, vol. 43 (4). ISSN 1516-8913
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 http://www.fishbase.org/summary/speciessummary.php?id=4310
  10. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19802439
  11. Vergleichende Wachstumsuntersuchungen an zwei Sciaenidenarten (Plagioscion squamosissimus Heckel und Plagioscion monti Soares) in verschiedenen Gewässertypen Zentralamazoniens in http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1439-0426.1987.tb00464.x/abstract
  12. http://www.pfeil-verlag.de/04biol/pdf/ief14_4_07.pdf
  13. Reproductive Strategies of Plagioscion squamosissimus Heckel, 1840 (Osteichthyes Sciaenidae) in the Itaipú Reservoir, Brazil in http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1516-89132002000300010&script=sci_arttext
  14. Rüdiger Riel, Hans A. Baensch, Horst Büscher: Aquarienatlas Band 4, MERGUS Verlag, ISBN 3-88244-038-4

Literatur

  • Michael Goulding: The Fishes and the Forest, Explorations in Amazonian Ecology, University of California Press, 1981, ISBN 978-0520041318.
  • Günther Sterba: Süßwasserfische der Welt. Weltbild Verlag, Augsburg 2002

Weblinks

 Commons: Süßwasser-Umberfisch (Plagioscion squamosissimus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.