Schwarzwasserfluss

Zentimeterscharfe Grenze zwischen dem hellbraunen Wasser des Amazonas und dem Schwarzwasser seines Zuflusses Rio Negro

Schwarzwasserflüsse gehören neben Weiß- und Klarwasserflüssen zu den drei in den Tropen dominierenden Flusstypen. Schwarzwasserflüsse erscheinen dunkel, da sie kaum das Sonnenlicht reflektierende Nähr- und Schwebstoffe und Sedimentfracht enthalten. Die bräunliche Färbung des Wassers entsteht durch die große Menge an gelösten Huminsäuren und Fulvosäuren und ähnelt der Farbe von Kaffee.

Der Ursprung von Schwarzwasserflüssen liegt typischerweise in Mooren oder humosen Regenwaldböden. Das Wasser ist aufgrund der gelösten Huminstoffe sehr sauer, zudem elektrolytarm und hat deshalb eine relativ geringe Leitfähigkeit. Der Abbau der Huminstoffe ist zwar langsam, führt aber in den tieferen Schichten zur Sauerstoffzehrung. Die Flüsse sind extrem nährstoffarm und auch infolge der Lichtlimitierung bleibt die Primärproduktion gering. Die Fischfauna ist arm, doch sind viele Invertebraten – ausgenommen Mollusken – reich vertreten.[1]

Schwarzwasserflüsse haben fast keine Sedimentfracht und sind deswegen in ihrer erosiven Tätigkeit eingeschränkt. Die für die Erosion verantwortlichen Partikel wie Sand und Schluff fehlen, da keine Lieferung durch Gebirge und deren geologische Abbauprozesse stattfindet. Darum gibt es in Schwarzwasserflüssen oft auch viele Stromschnellen, die so nicht erodiert werden konnten. Schwarzwasserflüsse münden teilweise mit Wasserfällen ins Meer.

Beispiele für Schwarzwasserflüsse sind der Kongo in Afrika sowie der Rio Negro, der Rio Cururu und der Rio Caroni in Südamerika.[1] Gelegentlich wird der Begriff weiter gefasst und auch außertropische Flüsse als Schwarzwasserflüsse bezeichnet.

Literatur

  • Wilfried Schönborn: Lehrbuch der Limnologie. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 2003, ISBN 3-510-65204-5

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 W. Schönborn: Lehrbuch der Limnologie. Seite 368ff, siehe Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.