Sackmäuler

Sackmäuler
Saccopharynx ampullaceus

Saccopharynx ampullaceus

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Elopomorpha
Ordnung: Aalartige (Anguilliformes)
Unterordnung: Pelikanaalartige (Saccopharyngoidei)
Familie: Saccopharyngidae
Gattung: Sackmäuler
Wissenschaftlicher Name der Familie
Saccopharyngidae
Bleeker, 1859
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Saccopharynx
Cuvier, 1829

Die Sackmäuler (Saccopharynx) oder Schlinger sind Tiefseefische, die im Atlantik, Pazifik und Indischen Ozean in Tiefen bis 4500 Meter leben. Sie sind die einzige Gattung der Familie Saccopharyngidae und gehören zu der Unterordnung der Pelikanaalartigen (Saccopharyngoidei).

Merkmale

Sackmäuler werden 60 Zentimeter bis 1,60 Meter lang, wobei der Schwanz länger als der übrige Körper ist. Die Wirbelzahl beträgt 150 bis 300. Ihr Maul ist groß, stark dehnbar und mit nach hinten gekrümmten Zähnen besetzt. Vomer und Parasphenoid, zwei Schädelknochen, fehlen. Die Brustflossen sind klein aber gut entwickelt.

Eine Besonderheit dieser Fische ist, dass das Seitenlinienorgan, nicht wie bei den anderen Fischen in einem Kanal unter der Haut, sondern außen am Körper liegt. Vermutlich sind die Fische so empfindlicher gegenüber Druckwellen im Wasser, so dass sie leichter Beutetiere, die sich bewegen, wahrnehmen und aufspüren können.

Leuchtorgan

Am Ende des langen, immer dünner werdenden Schwanzes tragen sämtliche Sackmäuler ein Leuchtorgan. Es ist noch unbekannt welche Funktion es hat. Auch die anderen Leuchtorgane, die die Sackmäuler haben, stellen ein Rätsel dar. Von der Oberseite des Schädels bis zum Schwanz verlaufen zwei Furchen, die ein weiß leuchtendes Gewebe enthalten, das ein schwaches Licht verbreitet. Das eigentliche Leuchtorgan befindet sich in den letzten 15 cm des Schwanzes. Außerdem sind noch diverse kleine farbige Warzen (Papillen) über den Körper verteilt. Diese Papillen erzeugen ein ständig rosafarbenes Licht. Das Leuchtorgan im Schwanz kann zusätzlich zu einem ständig rötlichen Glimmer auch Lichtblitze aussenden.

Arten

  • Saccopharynx ampullaceus (Harwood, 1827)
  • Saccopharynx berteli Tighe & Nielsen, 2000
  • Saccopharynx flagellum Cuvier, 1829
  • Saccopharynx harrisoni Beebe, 1932
  • Saccopharynx hjorti Bertin, 1938
  • Saccopharynx lavenbergi Nielsen & Bertelsen, 1985
  • Saccopharynx paucovertebratis Nielsen & Bertelsen, 1985
  • Saccopharynx ramosus Nielsen & Bertelsen, 1985
  • Saccopharynx schmidti Bertin, 1934
  • Saccopharynx thalassa Nielsen & Bertelsen, 1985
  • Saccopharynx trilobatus Nielsen & Bertelsen, 1985

Literatur

Weblinks

 Commons: Sackmäuler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.