Sandelholzöl

Sandelholzöl (lat. Oleum santali, frz. Essence de santal, engl. Oil of sandal wood), das ätherische Öl des weißen Sandelholzes, ist eine blassgelbe, sehr dickflüssige, kratzend schmeckende Flüssigkeit von anhaltendem aromatischen Geruch. Das spezifische Gewicht beträgt 0,974 bis 0,985, die Linksdrehung im 100-mm-Rohr -16 bis 20°.

Das Öl besteht zu 90 % und mehr aus den isomeren Alkoholen, α- und β-Santalol, und im Übrigen aus einer ganzen Reihe von Verbindungen, von denen hier die Kohlenwasserstoffe Santen und Santalen, die Alkohole Santenonalkohol und Teresantalol, die Aldehyde Nortrizykloeksantalal und Santalal, die Ketone Santenon und Santalon sowie die Teresantalsäure und Santalsäure genannt seien. Es löst sich in fünf Teilen 70%igem Alkohol.

Der botanische Name des Sandelholzes lautet Santalum album, es gehört zur Pflanzenfamilie der Santalaceae - Sandelholzgewächse. Seine Inhaltsstoffe bestehen aus 90 Prozent Sesquiterpenolen und Sesquiterpenen. Das ätherische Öl wird per Wasserdampf-Destillation gewonnen.

Sandelholz ist der wohl am meisten "gefälschte" Holzduft, so wird vieles als Sandelholz-Öl deklariert, was mit dem Sandelholz nichts zu tun hat. Letzten Endes gibt nur der botanische Name sicheren Aufschluß darüber, was sich im Fläschchen befindet. Ein bekanntes ätherisches Öl ist Amyris balsamifera, das oft als westindisches Sandelholz deklariert ist. (Für Amyris balsamifera gibt es keine deutsche Bezeichnung, es gehört jedoch botanisch zu den Rautengewächsen, also zur selben Pflanzenfamilie wie die Zitrusdüfte).

Echtes Sandelholz ist eine Kostbarkeit, da der Besitz, der Handel und die Lagerung von Sandelholz und deren Produkten einer strengen gesetzlichen Regelung seitens der indischen Regierung unterliegt. Die jährliche Produktion an indischem Sandelholz liegt bei etwa 1.000 Tonnen. Das klingt zwar nach sehr viel, aber man muss sich bewusst machen, dass die weltweite Menge der verkauften Räucherstäbchen, Parfums (fast 80 % aller weltweit verkauften Parfums enthalten Sandelholz), Holzprodukte und ätherischen Öle die indische Jahresproduktion bei weitem übersteigen. Denn gerade ein qualitativ hochwertiges Sandelholzöl lässt sich nur aus Bäumen gewinnen, die mindestens 30 Jahre alt sind. Auch die sogenannte Mysore-Qualität darf mitunter angezweifelt werden, da nur zwei staatliche Destillen in Mysore und Shimoga diese Qualität liefern. Und diese beiden Destillen stellen nicht soviel ätherisches Öl her, wie sich im Handel deklariert finden lässt. Konkret wurden aus Indonesien im Jahr 2006 zwei Tonnen und aus Indien zwischen sechs und zehn Tonnen Sandelholzöl exportiert und zu einem Preis von 1600 Dollar je Kilogramm verkauft.[1]

Parfümerie: Balsamisch-süßer, samtig-warmer Holzduft. Gehört zu den aussagekräftigen, aber auch teuren Duftrohstoffen (Provenienz Mysore). Klassische Holznote für Parfüms des Typs „Chypre“, „Fougère“ und „Orient“. Als preiswerte Variante wird auch das sogenannte westindische Sandelholzöl beziehungsweise Amyrisöl eingesetzt (Provenienz Westkaribik). Dieser Duft ähnelt dem Zedernholz.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.