Selektive Assoziation

Als Selektive Assoziation bezeichnet man in der Lernpsychologie die angeborene Präferenz, bestimmte Reize mit bestimmten anderen Reizen oder Reaktionen zu assoziieren. Wenn also in einer Situation mehrere Reize um eine Assoziation konkurrieren, so werden artenspezifisch bestimmte Reize besser assoziiert als andere.

Klassische Konditionierung

Durch die Klassische Konditionierung werden Reize miteinander verknüpft. Es gibt eine Reihe von Experimenten, die artenspezifische selektive Assoziationspräferenzen belegen.
So lernen Ratten eine Assoziation zwischen visuellen Reizen und einem Elektroschock besser, als eine Assoziation zwischen Geschmacks- bzw. Geruchsreizen und Schocks. Demgegenüber lernen sie eine Assoziation zwischen Geschmacksreizen und Übelkeit besser, als eine Assoziation von audiovisuellen Reizen und Übelkeit.
Tauben hingegen können visuelle Reize besser mit Futter und auditive Reize besser mit Schocks assoziieren.

Es wird angenommen, dass diese selektiven Assoziationen auf artspezifischen, evolutionär entstandenen Mechanismen beruhen. So ist es für eine freilebende Ratte sehr viel wahrscheinlicher, nach dem Fressen als nach einem Ton- oder Lichtreiz zu erkranken. Ebenso ist es für Tauben wahrscheinlicher, dass ihr Futter als visueller Reiz erscheint und nicht mit Geräuschen assoziiert ist.

Operante Konditionierung

In der operanten Konditionierung werden bestimmte Reaktionen des Organismus mit bestimmten Konsequenzen in der Umwelt verknüpft. Man beobachtet bei vielen Lernversuchen, dass bestimmte Tierarten bestimmte Reaktionen, die verstärkt werden, nicht lernen können.

Versuche, Waschbären zu konditionieren, Plastikmünzen mit ihrem Maul in einen Kübel zu legen, schlugen fehl. Zwar zeigten die Versuchstiere einige erfolgreiche Durchgänge, jedoch „verfielen“ sie im Verlaufe des Experimentes in andere Verhaltensweisen: Sie stupsten die Münzen mit ihren Mäulern umher, rieben diese auf dem Boden usw. Interessanterweise waren diese „falschen“ Verhaltensweisen bei allen Waschbären sehr ähnlich.
Diese Beobachtung führte zum Konzept des instinctive drift. Dieser instinktive drift spiegelt artspezifische Verhaltensweisen, die mit bestimmten Reizen verbunden sind, wider. Organismen haben die angeborene Tendenz, sich ähnlich diesen instinktiven Verhaltensweisen zu verhalten. Weicht die zu lernende Reaktion in einem Verstärkungsexperiment zu stark von diesem instinktiven Verhalten ab, wird die Assoziation mit der Verstärkung nur schlecht bzw. langsam gelernt.
Diese Theorie geht mit dem Verhaltenssystemansatz konform. Bestimmte Reize aktivieren im Organismus bestimmte Verhaltensysteme (z. B. Futter als Verstärker das Nahrungssystem). Dieses Verhaltensystem besteht aus einer Abfolge charakteristischer Verhaltenssequenzen, die angeboren sind. Steht die zu lernende Reaktion in zu starkem Gegensatz zu diesem angeborenen Verhalten, wird sie nur zum Teil erlernt.
Eine Untersuchung stützt diese Theorie. Man beobachtete, dass bei hungrigen Hamstern im Feld das Nahrungssuchverhalten sehr stark zunahm und gleichzeitig die Körperreinigungsaktivität abnahm. Es wird angenommen, dass Nahrungsentzug das Futter- bzw. Nahrungssystem aktiviert. Ein Bestandteil dieses scheint also Nahrungssuche, jedoch nicht Körperpflege zu sein. Daraus leitete man die Hypothese ab, dass man bei hungrigen Hamstern zwar Nahrungssuchaktivitäten, jedoch nicht Körperpflege mit Futter verstärken kann. Diese Hypothese wurde in Experimenten bestätigt.

Ein weiteres Beispiel findet man bei Fischen. In einer Untersuchung sollten männliche Stichlinge lernen, in einen Ring zu beißen. Diese Reaktion wurde entweder mit dem Zugang zu einem attraktiven Weibchen oder mit Zugang zu einem männlichen Konkurrenten verstärkt. Die Fische lernten bei Verstärkung mit dem männlichen Konkurrenten die Beißreaktion sehr gut. Wurden sie jedoch mit dem sexuell appetitiven Reiz verstärkt, lernten sie die Reaktion nicht (dagegen andere Verhalten, wie durch einen Ring zu schwimmen, sehr gut). Es wird angenommen, dass der Konkurrent das Verteidigungssystem aktivierte, zu dem aggressive Verhaltensweisen gehören.
Das Weibchen hingegen aktivierte das Paarungsverhalten. In diesem sind in der Natur bei dieser Fischart keine aggressiven Verhaltensmuster, wie Beißen, enthalten. Folglich schlug das Lernen fehl.

Diskriminationslernen

Beim Diskriminationslernen (= Unterscheidungslernen) signalisieren bestimmte Reize bestimmter Kontingenzen Reaktionen und Konsequenzen. Beispielsweise kann man Tauben trainieren, bei einem grünen Licht Reaktion A zu zeigen und dafür eine Verstärkung zu erhalten und bei einem blauen Licht Reaktion B zu zeigen und verstärkt zu werden.

Um zu untersuchen, ob eine Reaktion besser unter der Reizkontrolle bestimmter Stimuli gezeigt wird, bietet man oft Compound Stimuli als diskriminative Reize dar. Ein Compound Stimulus besteht aus mindestens zwei gleichzeitig dargebotenen Komponenten (z. B. ein Licht und ein Ton). Um zu untersuchen, welcher Reiz stärkere Kontrolle über das Verhalten hat, bietet man in nachfolgenden Testdurchgängen jeweils nur eine Komponente des Compound Stimulus dar.
In einem Experiment mit Tauben verwendete man einen Ton-Licht-Compound als diskriminativen Reiz. Eine Gruppe von Tauben nahm an einem Vermeidungslernexperiment teil, wobei sie bei Darbietung des Compound einen Hebel drücken mussten, um Schocks zu vermeiden. Die zweite Gruppe nahm an einem positiven Verstärkungsexperiment teil: Während des Compound mussten sie einen Hebel drücken, um Futterpellets zu erhalten. In beiden Gruppen bot man nach dem Training die Komponenten Licht bzw. Ton alleine dar.
Tauben im Vermeidunngslernen kamen stärker unter Stimuluskontrolle des Tones (während des Tones war die Reaktionsrate größer als während des Lichtes). Bei positiver Verstärkung kam das Verhalten stärker unter Reizkontrolle des Lichtes. Diese Befunde können erneut entsprechend den Gegebenheiten in der natürlichen Umgebung der Tauben erklärt werden.

Literatur

  • James E. Mazur: Lernen und Verhalten. 6. Auflage. Pearson, München 2006, ISBN 3-8273-7218-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.