Spezialeffekt

Als Spezialeffekt (englisch special effect), auch Special FX (von englisch lautmalerisch „ef-eks“) bzw. kurz SPFX oder SFX (doppeldeutig mit SFX – sound effects), wird eine mechanische oder chemische Technik bezeichnet, um bestimmte außergewöhnliche Erscheinungen, wie etwa Explosionen, in Theater oder Film zu erzeugen. Im Gegensatz zu den Visual Effects (VFX) werden Spezialeffekte direkt am Drehort erzeugt und gefilmt. Damit ist das gewünschte Ergebnis sofort überprüfbar.

Spezialeffekt: kleiner Feuerball

Anwendungsbereiche

Die Spezialeffekte sind eng verbunden mit anderen Institutionen wie zum Beispiel Stunttechnik und Maske. Der Übergang ist oft fließend.

Bei vielen Spezialeffekten werden die gewünschten Ereignisse durch ähnlich wirkende Effekte simuliert, zum Beispiel zerbrechendes Glas (Filmglas), Blut (Filmblut), Schnee. Oft werden die gewünschten Ereignisse auch künstlich nachgestellt oder wirklich durchgeführt, zum Beispiel Regen, Feuer, Explosionen, einstürzende Gebäude oder Brücken.

Bei der Körperbemalung (bodypainting) bezeichnet man Spezialeffekte als die Kunstform, bei der dem Körper außer Farbe durch Pinsel, Schwamm und/oder Airbrush aufgetragen zusätzliche „Anbauten“ wie Latex-Masken, Perücken oder ähnliches als Erweiterung zum Gesamtkunstwerk dienen.

Weitere Beispiele:

  • Wetter: Die künstliche Erzeugung von bestimmten Wetterverhältnissen gehört zu den häufigsten Effekten. Beispiele: Regen, Nebel, Schnee, Wind, Wolken
  • Pyrotechnik: Alles, was mit Feuer zu tun hat: Pyrotechnische Effekte (Explosionen, Feuer, Rauch, Feuerwerk usw.), beinhaltet in diesem Zusammenhang auch Methoden der Sprengtechnik (Detonationen), sowie entsprechende Effekte mit Druckluft
  • Verletzungen: In enger Zusammenarbeit mit der Maske. Die Simulation von Verletzungen von Mensch oder Tier, wie zum Beispiel Wunden (mit Hilfe von Filmblut), Schussverletzungen, abgetrennte Körperteile
  • Waffentechnik: Schüsse mit allen Arten von Schusswaffen, Messer, Schwerter
  • Effektglas: Glas aus Zucker (Zuckerglas)
  • Greeble bezeichnet ein hinzugefügtes Detail, das die monotone Oberfläche eines Objekts visuell interessanter erscheinen lässt.

Funktionen der Spezialeffekte

Grundsätzlich erhöhen alle Effekte die sinnlichen Realitätseindrücke (vor allem optisch und auditiv), allerdings können sie auch zu deren parodistischer Überzeichnung eingesetzt werden. So zielen Spezialeffekte nicht nur auf die Steigerung der Erlebnisintensität des Zuschauers ab, sondern können durch Verweis auf sein Fiktionsbewusstsein den Zuschauer auch auf Distanz halten. In Genres wie z. B. Horror- oder Science-Fiction-Film werden Spezialeffekte zur Erzeugung von Schockbildern verwendet. Sie ziehen die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich, indem sie das Besondere des Schreckens zeigen.

Siehe auch

  • Filmtechnik
  • Animation

Literatur

  • Wolf-Ingo Hummig: Spezialeffekte im Theater/Studio, Verlag Hummig Effects, Peißenberg 1997, ISBN 3-931360-45-8
  • Geheim, ein Filmbuch von Cinema, o. V. Hamburg 1990, ISBN 3-89324-067-5
  • Die Tricks, ein Filmbuch von Cinema, o. V. Hamburg 1989, ISBN 3-89324-043-8
  • Bernhard Walter Panek: Stunts und Special Effects für Film und Fernsehen. Wiener Universitätsverlag Facultas ISBN 978-3-7089-0325-5
  • Mikos, Lothar: Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK, 2008. - ISBN 978-3-8252-2415-8
  • Rickitt, Richard: "special effects – the history and technique". London 2000.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.