Stängelälchen

Stängelälchen
Systematik
Stamm: Fadenwürmer (Nematoda)
Klasse: Secernentea
Ordnung: Tylenchida
Familie: Anguinidae
Gattung: Ditylenchus
Art: Stängelälchen
Wissenschaftlicher Name
Ditylenchus dipsaci
Kühn, 1857

Das Stängelälchen, Kleeälchen oder Rübenkopfälchen (Ditylenchus dipsaci) ist eine Art der Fadenwürmer (Nematoda), die als Schädling an verschiedenen Kulturpflanzen, wie der Kartoffel, dem Tabak und der Zuckerrübe vorkommt.

Merkmale

Das Stängelälchen ist ein schlanker, fast durchsichtiger Fadenwurm. Beide Geschlechter erreichen eine Länge von etwa 1,2 Millimetern. An Ackerbohnen kommen besonders große Exemplare von bis zu zwei Millimeter Länge vor. Die Flanken sind in vier Felder geteilt, das Schwanzende ist spitz. Das Spiculum beim Männchen ist etwa 10 bis 12 µm lang und am Grund knotig verdickt. Der Postvulvalsack der Weibchen erstreckt sich etwa die halbe Strecke bis zum Anus.

Biologie

Die Überwinterung erfolgt bei allen Entwicklungsstadien auf den Wirtspflanzen oder auf Pflanzenrückständen beziehungsweise -abfällen (z. B. Rübenresten). Sie können mehrere Jahre im Boden überleben. Larven und Adulte dringen durch die Spaltöffnungen oder Verletzungen in den Wirt ein. Die Stängelälchen ernähren sich vom Zellsaft, den sie mit ihrem Mundstachel (Stylett), nach der Absonderung von Speichelenzymen, aufsaugen. Giftige Bestandteile ihres Speichels verursachen Nekrosen und durch die Auflösung der Mittellamellen von Zellverbänden Verzerrungen des Gewebes.

Symptome

  • Kartoffel: Die ersten Symptome sind Verdickungen auf den Stängeln von jungen Kartoffelpflanzen. Später verdicken sich die Blattstiele und werden hart und brüchig. Die Internodien bleiben kurz, die Blätter klein und unförmig. Es zeigen sich Flecken auf den Knollen und ihre Schale kann zerreißen. Im Innern der Knolle erscheinen die beschädigten Zonen wie ein Kegel.
  • Rübe: An Rüben zeigt sich die sog. Rübenkopffäule mit signifikanten schorfartigen Rissen und Fäulnis am Rübenkopf.
  • Mais: Es tritt die so genannte Umfallkrankheit ein, welche die Standfestigkeit der Maispflanze negativ beeinträchtigt.

Literatur

  • Horst Börner: Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz, 7. Auflage, UTB 518, Verlag Eugen Ulmer Stuttgart.
  • R. Bovey: La défense des plantes cultivées, 6ème édition, Payot Lausanne, 1972.
  • EPPO quarantine pest: Data Sheets on Quarantine Pests: Ditylenchus dipsaci (PDF)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.