Stellifer

Stellifer
Stellifer lanceolatus

Stellifer lanceolatus

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Umberfische (Sciaenidae)
Gattung: Stellifer
Wissenschaftlicher Name
Stellifer
Oken, 1817

Stellifer (lat. „Sternträger“) ist eine Gattung aus der Familie der Umberfische (Sciaenidae). Sie kommt mit 24 Arten im West-Pazifik und Ost-Atlantik vor.

Merkmale

Stellifer sind längliche Fische mit mehr oder wenig stark seitlich abgeflachtem Körper. Der Kopf ist breit, auf Grund der schwammartig durchlöcherten Sinneskanal-Knochen teilweise durchscheinend - er fühlt sich dennoch hart an, da man die festen Ränder der Sinneskanal-Rinnen beim Anfassen (etwa auf dem Markt) deutlich spürt ("hardheads"). Das Maul ist mittelgroß und waagerecht oder mit hängenden Winkeln. Das Kinn weist keine Barteln auf. Das Auge ist klein bis mittelgroß. Der Vordeckel ist am Rand gesägt und weist meist einen oder mehrere deutliche Stacheln am hinteren Rand auf. Die Dornen der Kiemenreuse sind lang und dünn. Die Rückenflosse ist durch eine tiefe Kerbe zwischen dem vorderem, hartstrahligen und dem hinteren, weichstrahligen Teil fast vollständig geteilt. Die Afterflosse weist zwei Hartstrahlen auf, von denen der zweite lang ist, sowie 8 bis 13 Weichstrahlen.

Im Innenohr finden sich zwei Paar großer Otolithen. Die Schwimmblase ist zweigeteilt, wobei am vorderen Teil zwei, zwischen den Arten variable, Fortsätze ansetzen, während der hintere karottenförmig ist.

Arten

Die Gattung umfasst 24 Arten[1]:

  • Stellifer brasiliensis
  • Stellifer chaoi
  • Stellifer chrysoleuca
  • Stellifer colonensis
  • Stellifer ephelis
  • Stellifer ericymba
  • Stellifer fuerthii
  • Stellifer griseus
  • Stellifer illecebrosus
  • Stellifer lanceolatus
  • Stellifer magoi
  • Stellifer mancorensis
  • Stellifer melanocheir
  • Stellifer microps
  • Stellifer minor
  • Stellifer naso
  • Stellifer oscitans
  • Stellifer pizarroensis
  • Stellifer rastrifer
  • Stellifer stellifer
  • Stellifer venezuelae
  • Stellifer walkeri
  • Stellifer wintersteenorum
  • Stellifer zestocarus

Quellen

Einzelnachweise

  1. Stellifer auf Fishbase.org (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.