Stephen Alfred Forbes

Datei:Stephen alfred forbes.jpg
Stephen Alfred Forbes

Stephen Alfred Forbes (* 29. Mai 1844 in Silver Creek, Illinois; † 13. März 1930 in Urbana, Illinois[1]) war ein US-amerikanischer Biologe und gilt als einer der Begründer der Limnologie.

Leben und wissenschaftliche Arbeiten

Als fünftes von sechs Kindern wuchs Stephen in einer Familie auf, die viel Wert auf eine gute Ausbildung, Vaterlandsliebe und Loyalität legte. Zu Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges trat er im Alter von 17 Jahren in die Armee ein. Nach zahlreichen Schlachten und Kriegsgefangenschaft kehrte er ins zivile Leben zurück.

Das Zivilleben nach dem Bürgerkrieg gestaltete sich Anfangs schwierig. Er studierte zunächst Medizin, half in der Landwirtschaft mit und unterrichtete in einer allgemeinen Schule. Allerdings war er mit diesen Leben unzufrieden. Seine wirkliche Leidenschaft galt der Naturgeschichte. Die Publikation seines ersten Artikels im Jahre 1870, der Darstellung von Pflanzen in Südillinois, ermöglichte ihm den Zugang zur Gemeinschaft der Botaniker und der Entomologen. Stufenweise nahm er Kontakte zu den Bildungszentren in Nordamerika und in Europa auf.

Obwohl Forbes Autodidakt war, beeindruckte er mit seinem Fachwissen die Professoren an der Illinois Universität, so dass er dort zum Kurator des naturgeschichtlichen Museums 1872 im Alter von 28 Jahren ernannt wurde.

Neben seiner Tätigkeit als Kurator übernahm er zwei weitere Projekte: Das erste kam aus der Fischereiindustrie und das zweite aus der Landwirtschaft. Beide Projekte erforderten intensive Feldforschungen. Sein Modus operandi war, sich das praktische Wissen der Fischer und der Landwirte anzueignen und für seine eigenen Forschungen zu nutzen.

Nach einigen Jahren, wurde das naturgeschichtliche Museum auf seinem Vorschlag hin, in ein biologisches Labor umgewandelt. 1882 wurde er in die staatliche Überwachungsbehörde für Entomologie einberufen.

1884 wechselte Forbes zur Illinois Universität und wurde zum Professor für Zoologie und Entomologie. Wenige Jahre später wurde er zum Dekan der Hochschule der Naturwissenschaften ernannt.

Nach mehr als einer Dekade intensiver Forschung der Ökosysteme von Seen, schrieb Forbes 1887 einen Artikel mit dem Titel "The Lake as a Microcosm" (übersetzt: "Der See als Mikrokosmos"). Hier beschreibt er den See, als eine kleine Welt in sich, welche in einem dynamischen Gleichgewicht mit dem in ihm lebenden Organismen steht. Forbes bezog in seinen Überlegungen den Menschen mit ein, indem er die Auswirkung studierte, die der Faktor Mensch auf das dynamische Gleichgewicht im See hat.

Forbes Untersuchungen waren auffallend verschiedenartig und zahlreich: In seiner 60 Jahre währenden Karriere veröffentlichte er mehr als 400 wissenschaftliche Artikel zur Entomologie, Vogelkunde, Süßwasserbiologie und zur Handhabung natürlicher Ressourcen. Obgleich die ökonomischen und landwirtschaftlichen Interessen die Entomologie zu einer großen Anzahl von fähigen Wissenschaftlern verhalf, stand Forbes als Verfechter der Ökologie praktisch allein da. Seine ökologischen Untersuchungen schlossen auch Themen der modernen Ökologie ein, wie Vermehrung, Konkurrenz, Exklusion, Koexistenz und Populationsdynamik.

Forbes führte am Ende seiner Karriere zahlreiche Titel und Ehrentitel: Er war Präsident der amerikanischen Verbindung der ökonomischen Entomologen, der entomologischen Gesellschaft von Amerika und der ökologischen Gesellschaft von Amerika. 1918 wurde er in die National Academy of Sciences aufgenommen.

Einzelnachweise

Literatur

  • Croker, R.A.: Stephen Forbes and the Rise of American Ecology. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 2001
  • Forbes, S.A.: The lake as a microcosm. In: Bull. Sci. Assoc., Peoria, Illinois, 1887, S. 77-87, wiederveröffentlicht in: Illinois Nat. Hist. Survey Bulletin. 15/9/Jahrgang?, S. 537-550

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.