Stockmansella langii

Stockmansella langii
Zeitraum
Frühes Devon
407 bis 397 Mio. Jahre
Fundorte
  • Belgien, Deutschland
Systematik
ohne Rang: Chloroplastida
ohne Rang: Charophyta
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Rhyniophyta
Gattung: Stockmansella
Art: Stockmansella langii
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Stockmansella
Fairon-Demaret
Wissenschaftlicher Name der Art
Stockmansella langii
(Stockmans) Fairon-Demaret

Stockmansella langii ist eine ausgestorbene Pflanzenart. Sie ist aus dem Devon Belgiens bekannt und gehört zu den basalen Vertretern der Gefäßpflanzen. Sie ist die einzige Art der Gattung Stockmansella.

Merkmale

Die Hauptachsen sind nackt und verzweigen sich gabelig (dichotom). Eine eingerollte Knospenlage (circinate Vernation), wie sie für die Blattbildung der Farne typisch ist, ist wahrscheinlich, aber nicht gesichert.

Die spindelförmigen Sporangien stehen einzeln an den Enden der Achsen (terminal) und sind mehr oder weniger sitzend. Sie sitzen in flachen Einsenkungen am Achsenende, von denen sie sich ablösen. Sie sind nicht durch Leitbündel versorgt, die weiter unten in der Achse enden. Die Öffnung der Sporangien erfolgte über einen oder vielleicht mehrere Längschlitze.

Über die Anatomie ist relativ wenig bekannt. Das zentrale Leitbündel ist wahrscheinlich zylindrisch und besteht zumindest teilweise aus schraubig verdickten Zellen mit Zellwandverdickungen vom S-Typ, wie er für die Rhyniopsida charakteristisch ist.

Die Epidermis-Zellen der Achse und der Sporangien sind länglich, Spaltöffnungen konnten mit ziemlicher Sicherheit identifiziert werden. Die Sporen haben rund 60 Mikrometer Durchmesser und sind glatt.

Der Gametophyt ist unbekannt. Stockmansella wird als einer der Sporophyten diskutiert, zu denen der Gametophyt Sciadophyton gehören könnte.[1]

Systematische Stellung

Nach der älteren Systematik ist Stockmansella Teil der Rhyniophyta. Kenrick und Crane stellten sie in ihrer kladistischen Analyse in die Gruppe der Rhyniopsida.

Zeitliche und geographische Verbreitung

Die Art wurde zunächst aus dem Old Red Sandstone Belgiens beschrieben, der in das Untere Devon, spätes Pragium bis spätes Emsium, datiert wurde, dies entspricht einem Alter zwischen 407 und 397 Mio. Jahren. Ähnliche Fossilien wurden aus der gleichen Serie aus Deutschland beschrieben.

Botanische Geschichte

Die Fossilien, die heute als Stockmansella langii bekannt sind, wurden zunächst als Taeniocrada langii beschrieben. Aufgrund starker morphologischer Unterschiede zur Typusart der Gattung Taeniocrada wurde sie zunächst in die eigene Gattung Stockmansia gestellt, da dieser Name jedoch schon für einen paläozoischen Farn vergeben war, wurde sie schließlich in Stockmansella umbenannt.

Belege

  • Paul Kenrick, Peter R. Crane: The Origin and Early Diversification of Land Plants. A Cladistic Study. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1997, S. 323. ISBN 1-56098-729-4

Einzelnachweise

  1. Taylor und Taylor, 1993, S. 231.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.