Stockhauser Busch

Auf zwei Wegen kann man den kleinen Wald durchwandern
Der Stockhauser Busch von Süden aus gesehen
...und aus Richtung Südwesten im Winter
Im Stockhauser Busch im zeitigen Frühjahr

Der Stockhauser Busch ist ein kleines, isoliert liegendes Wäldchen südostwärts des namensgebenden Ortsteils Stockhausen der Stadt Lübbecke und liegt 53 m über NN. Die vergleichsweise ungewöhnliche Namensgebung rührt aus dem Umstand, dass im Lübbecker Land, wie im gesamten Norddeutschen Raum, kleine Wälder im Volksmund einfach „Holz“ oder „Busch“ (wie z. B. der Rehbusch) genannt werden. Von beinahe rechteckigem Umriss misst der Wald 300 m in Ost-West und ca. 200 m in Nord-Süd-Richtung. Der Wald ist im Besitz des lokalen Grundherrn von der Recke.

Die Gesamtfläche des Waldgebietes umfasst 5,13 ha und ist deckungsgleich mit dem Flurstück 026 der Gemarkung Blasheim 2709[1]. Es handelt sich um einen für diesen Naturraum typischen Laubmischwald; der vorherrschende Baum ist die Rotbuche. Innerhalb dieses Haines entspringt der 2,1 km lange Stangenbach, der diese Fläche nach Norden entwässert. Für die nähere Umgebung, insbesondere natürlich für die Einwohnerschaft des oben genannten angrenzenden Dorfes, hat er eine gewisse Bedeutung, als bequeme Beschaffungsmöglichkeit von Zunder- und Brennholz und natürlich auch als, wenn auch kleines, dafür schnell zu erreichendes Naherholungsgebiet, denn im Umkreis von 30 Gehminuten ist der Stockhauser Busch das einzig größere Waldgebiet. Erst drei Kilometer nach Süden beginnt das große und dicht bewaldete Wiehengebirge. Das 44 ha große Hollwinkeler Holz liegt, bereits außerhalb der Stadtgrenze Lübbeckes 3,5 km in westlicher Richtung.

Von besonderer Bedeutung ist der Wald aus pädagogischere Sicht für den benachbarten Waldorfkindergarten, der diesen für Exkursionen und das Heranführen der Kinder im Vorschulalter an die Natur und den Lebensraum Wald nutzten kann. Zudem grenzt der Wald an die noch immer eher bäuerlich geprägte Ortschaft Stockhausen von den während der letzten Jahrzehnte im Umland der Lübbecker Kernstadt hastig erschlossenen Arbeiter-und Industrievierteln klar ab.

Auch der ökologische Aspekt ist nicht ohne Belang, denn in einer „ausgeräumten“ Umgebung, die durch intensive Landwirtschaft geprägt ist, bildet diese Waldinsel, obschon sie nicht formal unter Naturschutz gestellt ist, eine ökologische Nische für die örtliche Fauna, insbesondere für die Vogelwelt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Daten ermittelt aus TIM-online NRW

52.328.5930555555556Koordinaten: 52° 19′ 12″ N, 8° 35′ 35″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.