Streifenbeutelmarder

Streifenbeutelmarder
Myoictis wallacii

Myoictis wallacii

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Streifenbeutelmarder
Wissenschaftlicher Name
Myoictis
Gray, 1858
Verbreitungskarte des Streifenbeutelmarders

Die Streifenbeutelmarder (Myoictis) sind eine Beuteltiergattung aus der Familie der Raubbeutler (Dasyuridae). Ihren Namen verdankt sie der Ähnlichkeiten im Körperbau mit Mardern oder Mangusten, mit denen sie aber nicht verwandt ist. Die Gattung umfasst laut jüngeren Systematiken zwei Arten, Myoictis melas und Myoictis wallacii, in älteren Werken wird nur erstere als Art beschrieben.

Beschreibung

Diese Tiere zählen zu den farbenprächtigsten Raubbeutlern. Ihr braunes Fell weist am Rücken drei schwarze Längsstreifen auf, die Zwischenräume können gelb gefärbt sein. Der dunkelrote Kopf weist einen schwarzen Nasenstreifen auf. Die Kehle ist hellrot und der Bauch gelblich-grau gefärbt. Der lange Schwanz ist mit langen rötlichen Haaren bedeckt. Die Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 17 bis 25 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 15 bis 23 Zentimetern und ein Gewicht von rund 200 Gramm.

Lebensweise

Streifenbeutelmarder leben ausschließlich auf Neuguinea und kleineren vorgelagerten Inseln, wobei M. walacii nur von den Aru-Inseln bekannt ist. Über ihre Lebensweise ist so gut wie nichts bekannt. Ihr Lebensraum sind vorrangig tiefergelegene Regenwälder, sie dürften wie die meisten Raubbeutler nachtaktiv sein. Ihre Nahrung besteht zumindest zum Teil aus kleineren Wirbeltieren wie Mäusen und Ratten, wofür sie bei der einheimischen Bevölkerung beliebt ist.

Über den Gefährdungsgrad gibt es wenig zuverlässige Angaben und die IUCN listet diese als gering gefährdet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0801882214

Weblinks

 Commons: Streifenbeutelmarder (Myoictis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Myoictis melas in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Australasian Marsupial & Monotreme Specialist Group, 1996. Abgerufen am 12. Mai 2006
  • Myoictis leucura in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Woolley, P., 2008. Abgerufen am 11. Januar 2012
  • Myoictis wavicus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Leary, T., Seri, L., Wright, D., Hamilton, S., Helgen, K., Singadan, R., Menzies, J., Allison, A., James, R., Dickman, C., Lunde, D., Aplin, K., Flannery, T. & Woolley, P., 2008. Abgerufen am 11. Januar 2012
  • Myoictis wallacei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Woolley, P., 2008. Abgerufen am 11. Januar 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.