Tersilochus obscurator

Tersilochus obscurator
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Schlupfwespen (Ichneumonidae)
Unterfamilie: Tersilochinae
Gattung: Tersilochus
Art: Tersilochus obscurator
Wissenschaftlicher Name
Tersilochus obscurator
(Aubert, 1959)

Tersilochus obscurator ist ein Hautflügler aus der Familie der Schlupfwespen (Ichneumonidae).

Merkmale

Adulte Individuen von Tersilochus obscurator sind von braun-schwarzer Farbe, leicht glänzend und ca. 3,5 bis 4 mm lang. Die Eier sind bananenförmig gebogen, durchscheinend transparent und etwa 0,39 mm lang und 0,11 mm breit.

Vorkommen

Tersilochus obscurator ist europaweit verbreitet. Auch in Großbritannien, Irland und in der Ukraine[1] wurde die Art nachgewiesen. Nach der Winterruhe erscheinen die Schlupfwespen ab Mitte April bis Mai. Damit unterscheiden sie sich von der äußerlich kaum zu unterscheidenden Art Tersilochus microgaster, die im gleichen Verbreitungsgebiet schon Ende März erscheint und auf den Rapserdfloh (Psylliodes chrysocephala) als Wirt spezialisiert ist.[2]

Lebensweise

Tersilochus obscurator ist ein Parasitoid des Gefleckten Kohltriebrüsslers (Ceutorynchus pallidactylus)[3] In der Lebensweise ähnelt Tersilochus obscurator stark Tersilochus fulvipes, der die Larven des Großen Rapsstängelrüsslers (Ceutorynchus napi) parasitiert. Ende April/Anfang Mai erfolgt die Einwanderung der Schlupfwespen in die Rapsfelder. Die Weibchen suchen die Larven des Gefleckten Kohltriebrüsslers (Wirtslarve), die in den Blattstielen der Rapspflanzen minieren. Dabei lassen sie von Duftstoffen der Pflanze, bzw. von den Vibrationen der Wirtslarve leiten. Sobald eine Wirtslarve gefunden ist, durchsticht das Weibchen mit ihrem Ovipositor das Pflanzengewebe und legt in die Wirtslarve ein Ei hinein. Aus dem Ei schlüpft die Larve von Tersilochus obscurator, die zunächst die Lebensweise der Wirtslarve nicht beeinträchtigt. Erst wenn die Wirtslarve im letzten Larvenstadium ist, zeigt die Larve des Parasitoiden eine starke Zunahme im Wachstum. Die Wirtslarve wird getötet, sobald sie sich im Boden in einem Kokon zur Präpuppe gewandelt hat.[4] Die Larve von Tersilochus obscurator schlüpft dann aus der toten Wirtslarve und spinnt im Kokon der Wirtslarve einen eigenen, seidenen Kokon. Sie überwintert dort als schlupfbereite, erwachsene Schlupfwespe. Es wird nur eine Generation pro Jahr gebildet.

Es ist bisher nicht geklärt, welche Larvenstadien des Gefleckten Kohltriebrüsslers die Schlupfwespe Tersilochus obscurator bevorzugt. Da der Ovipositor der Weibchen in der Länge begrenzt ist, wird angenommen, dass die Larven des Gefleckten Kohltriebrüsslers nur parasitiert werden, solange sie sich in den Blattstielen befinden. Wenn die Larven des Gefleckten Kohltriebrüsslers in den Rapstrieb abwandern, sind sie für den Parasitoiden vermutlich unerreichbar, da diese den dicken Rapsstängel nicht mit ihrem kurzen Ovipositor durchdringen können.[4]

Mehrfachbelegungen der Wirtslarve sind möglich, d. h. es können mehrere Eier durch verschiedene Weibchen der Schlupfwespe in eine Wirtslarve gelegt werden (Superparasitierung).

Synonym

Thersilochus tripartitus Brischke spp. obscurator Aubert.

Belege

Einzelnachweise

  1. K. Horstmann: Revision der europäischen Tersilochinen II (Hym. Ichneumonidae). Spixiana, Supplementum 4, S. 1-76, 1981
  2. H. Barari, A. W. Ferguson, R. W. Piper, E. Smith, D. L. J. Quicke und I. H. Williams: The separation of two hymenopteran parasitoids, Tersilochus obscurator and Tersilochus microgaster (Ichneumonidae), of stem-mining pests of winter oilseed rape using DNA, morphometric and ecological data. Bulletin of Entomological Research, 95 S. 299-307, 2005
  3. B. Ulber: Parasitoids of Ceutorhynchid Stem Weevils. In: David V. Alford (Hrsg.): Biocontrol of Oilseed Rape Pests. Blackwell Publishing, Oxford 2003, ISBN 0-632-05427-1
  4. 4,0 4,1 U. Nissen: Ökologische Studien zum Auftreten von Schadinsekten und ihren Parasitoiden an Winterraps norddeutscher Anbaugebiete. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität, Kiel 1997

Literatur

  • David V. Alford: Biocontrol of Oilseed Rape Pests. Blackwell Publishing, Oxford 2003, ISBN 0-632-05427-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.