Theophrasta

Theophrasta
Theophrasta jussieui

Theophrasta jussieui

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Theophrastoideae
Gattung: Theophrasta
Wissenschaftlicher Name
Theophrasta
L.

Theophrasta ist die namensgebende Pflanzengattung der Unterfamilie der Theophrastoideae in der Familie der Primelgewächse (Primulaceae). Sie wurde von Carl von Linné nach dem griechischen Philosophen und Naturforscher Theophrastos von Eresos benannt.

Beschreibung

Die Theophrasta-Arten sind aufrechte, unverzweigte Sträucher oder kleine Bäume mit stachlig besetztem Stamm. Die großen Laubblätter sind am Rand stachlig-gezähnt oder gezähnt.

Der oberhalb des Laubwerks stehende Blütenstand ist eine annähernd endständige Traube aus vielen Blüten. Die Blüten sind fünfzählig und zwittrig. Die Krone ist glockenförmig, ihre Farbe ist orange-braun bis blass gelb-braun, im Alter dunkelt sie bis bräunlich schwarz nach. Die Anhängsel der Krone ragen heraus und sind schräg länglich, sie setzen innerhalb der Röhre an. Die Staubfäden sind am Ansatz vereint und die Staubbeutel schmal länglich.

Die Beere ist annähernd rund, das Perikarp ist dünn und knitterig.

Verbreitung

Die Gattung Theophrasta ist endemisch auf der zu den Großen Antillen gehörenden Insel Hispaniola.

Systematik

Die Gattung Theophrasta enthält zwei Arten, darunter:

  • Theophrasta jussieui

Nachweise

  • B. Stahl: Theophrastaceae. In:  Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 6: Flowering Plants, Dicotyledons: Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-06512-1, S. 472–478 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  • Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 94

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.