Tommaso Salvadori

Tommaso Salvadori.

Graf Tommaso Salvadori (vollständiger Name und Titel Adelardo Tommaso Salvadori Paleotti o Conte Tommaso Salvadori Adlard; * 30. September 1835 in Porto San Giorgio; † 9. Oktober 1923 in Turin) war ein italienischer Arzt, Pädagoge, Autor und Ornithologe.

Leben und Wirken

Tommaso Salvadori wurde als Sohn des italienischen Grafen Luigi Salvadori und der Engländerin Esther Welby in Porto San Giorgio geboren. Nach seinem Medizinstudium in Rom und Pisa nahm er 1860 an Giuseppe Garibaldis zweiter Expedition nach Sizilien teil. Er war medizinischer Offizier in Garibaldis Bataillon. Anschließend zog er nach Turin und widmete sich der Vogelkunde. Von 1863 bis 1879 war er Assistent unter Direktor Filippo de Filippi (1814–1867) am Museum für Zoologie der Universität Turin. Von 1879 bis zu seinem Tod im Jahre 1923 war er Vizedirektor des Museums. Unter Salvadoris Schaffen erwarb das Museum eine der wichtigsten ornithologischen Sammlungen Italiens. Salvadori war ein Spezialist für die asiatische Vogelwelt. 1874 erschien das Werk Catalogo Sistimatica Degli Uccelli di Borneo und 1880 das Werk Ornitologia della Papuasia e delle Molucche. Von 1890 bis 1891 arbeitete er am Natural History Museum in London an den ornithologischen Katalogen mit.

Auf Salvadoris Konto gehen über 340 wissenschaftliche Arbeiten. Er gilt einer der herausragendsten Ornithologen seines Landes.

Ehrentaxa

Mehrere Tierarten sind nach Salvadori benannt, darunter die Salvadoriente (Salvadorina waigiuensis), der Papuawaran (Varanus salvadorii), der Salvadorifasan (Lophura inornata), der Salvadori-Feigenpapagei (Psittaculirostris salvadorii), der Salvadori-Ameisenschlüpfer (Myrmotherula minor), der Salvadori-Astrild (Cryptospiza salvadorii), die Salvadori-Krähe (Corvus orru), der Salvadori-Habicht (Megatriorchis doriae), der Salvadori-Honigfresser (Lichmera squamata) und die Salvadori-Nachtschwalbe (Caprimulgus pulchellus).

Schriften (Auswahl)

  • 1869: Monografia del Gener Ceyx Lacépède, Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1871: Nuove specie di uccelli dei generi Criniger, Picus ed Homoptila Nov. Gen. Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1872, mit O. Antinori: Intorno al Cypselus horus, Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1872, mit O. Antinori: Intorno ad un nuovo genere di Saxicola Torino (1872), Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1873, mit O. Antinori: Nuova specie del Genere Hyphantornis, Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1879: Di alcune specie del Genere Porphyrio Briss. Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1879: Ornitologia della Papuasia e delle Molucche, Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1880: Osservazioni intorno ad alcune specie del Genere Collocalia G.R. Gr., Atti della R. Accademia delle Scienze.
  • 1889: Collezioni ornitologiche fatte nelle isole del Capo Verde da Leonardo Fea, Annali Museo Civico di Storia Naturale di Genova (2) 20: 1-32.
  • 1891: Catalogue of the Psittaci, or parrots, in the collection of the British museum (London).
  • 1893: Catalogue of the Columbae, or pigeons, in the collection of the British museum (London).
  • 1895: Catalogue of the Chenomorphae (Palamedeae, Phoenicopteri, Anseres) Crypturi and Ratitae in the collection of the British Museum (London).
  • 1901: Due nuove specie di Uccelli dell' Isola di S. Thomé e dell'Isola del Principe raccolte dal sig. Leonardo Fea. Bolletino della Società dei Musei di Zoologia ed Anatomia comparata della R. Università di Torino.
  • 1901: Uccelli della Guinea Portoghese raccolti da Leonardo Fea, Annali del Museo Civico di Storia Naturale di Genova
  • 1903: Caratteri di due nuove specie di Uccelli di Fernando Po, Bolletino della Società dei Musei di Zoologia ed Anatomia comparata della R. Università di Torino.
  • 1903: Contribuzioni alla ornitologia delle Isole del Golfo di Guinea, Memorie della Reale Academia delle Scienze di Torino, série II, tome LIII.

Literatur

  • Bo Beolens und Michael Watkins: Whose Bird? Common Bird Names and the People They Commemorate. Yale University Press, New Haven 2003, ISBN 0-300-10359-X

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.