Tuberkelkrankheit

Die Tuberkelkrankheit wird durch den Erreger Pseudomonas syringae subsp. savastanoi pv. oleae (ursprüngliche Bezeichnung Bacillus oleae nach PETRI) verursacht und ist eine bakterielle Krankheit, die an Olivenbäumen (Olea europaea) auftreten kann.

Frische Wucherung am Olivenbaum
Aufgeplatzte Wucherung am Olivenbaum
Typisches Schadensbild

Sie verursacht extreme Wucherungen, das Absterben von Zweigen und Ästen und mindert die Qualität und die Menge der Ernte.

Die Krankheit wurde bereits von Theophrast (ca. 300 v. Chr.) an Olivenbäumen beschrieben. 1886 wurden die Wucherungen erstmals mit Bakterien in Zusammenhang gebracht. Sie wird übertragen durch die Olivenfliege (Dacus oleae). Das Bakterium kommt im Darm der Fliege vor und wird während der Eiablage übertragen. Die Infektion erfolgt im Frühjahr, aber auch im Herbst durch feine Risse, Verletzungen oder Frostschäden, und zwar an Blättern und allen verholzenden Pflanzenteilen einschließlich der Wurzeln. Die Infektion wird auch durch unsachgemäßen Baumschnitt ausgelöst, im Extremfall durch Entfernen der Zellwucherungen mit der Kettensäge. Alle Werkzeuge sollten beim Baumschnitt regelmäßig mit aggressiven Desinfektionsmitteln behandelt werden. Die Bakterien lösen verstärktes Zellwachstum (Hyperplasie) und Zellvergrößerungen (Hypertrophie) aus. Es bilden sich kirsch- bis walnussgroße Knoten, die später aufplatzen. Danach stirbt das Gewebe der Zellwucherungen ab. Die Bakterien überdauern in den Knoten, werden schließlich ausgewaschen und könne neue Infektionen verursachen.

Die Verbreitung der Krankheit kann durch Bekämpfung der Olivenfliege sowie Rückschnitt und Vernichtung der befallenen Pflanzenteile zurückgedrängt werden. Letztere Maßnahme ist bei starkem Befall aber kaum möglich.

Die Krankheit kommt mit ähnlichem Schadensbild auch am Oleander vor (P. syringae subsp. savastanoi pv. nerii).

Weblinks

http://www.forst.tu-muenchen.de/EXT/LST/BOTAN/LEHRE/PATHO/OLEA/oleabakt.html

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.