Tucumán-Amazone

Tucumán-Amazone
Tucumán-Amazone (Amazona tucumana)

Tucumán-Amazone (Amazona tucumana)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Amazonenpapageien (Amazona)
Art: Tucumán-Amazone
Wissenschaftlicher Name
Amazona tucumana
(Cabanis 1885)

Die Tucumán-Amazone (Amazona tucumana), auch Tucumanamazone geschrieben, ist eine Papageienart aus der Unterfamilie der Neuweltpapageien.

Beschreibung

Die Grundfärbung des Gefieders dieser 31 Zentimeter groß werdenden Amazonenart ist grün. Alle Federn des Körpergefieders weisen dabei schwarze Säume auf. Am Kopf sind die Stirn sowie der vordere Scheitel rot gefärbt. Die Ober- und Unterschwanzdecken der Flügel heben sich vom übrigen Körpergefieder durch eine gelblich-grüne Färbung ab. Die Handschwingendecken sind dagegen rot. Der Schnabel ist hornfarben, der unbefiederte Augenring dagegen weiß.

Verbreitung und Habitat

Das Verbreitungsgebiet der Tucumán-Amazone erstreckt sich von einem kleinen Gebiet im Süden Boliviens bis in den Nordwesten von Argentinien. Sie leben dort vor allem in den Bergwäldern der Anden in Höhenlagen zwischen 1000 und 2200 Metern. Die in kleinen Gruppen beziehungsweise Schwärmen lebenden Tucumán-Amazonen nomadisieren innerhalb ihres Verbreitungsgebietes. Die Wanderungen sind vom Nahrungsangebot bestimmt. Im Winter wandern die Papageien in tiefere Lagen und halten sich dann in Höhen um 300 Meter auf. [1] Große Teile der Lebensräume der Tucumán-Amazonen gehören heute zu Nationalparks, so dass die Art als nicht unmittelbar bedroht gilt. [2]. Der Bestand dieser Papageienart beträgt allerdings nur etwa 5.500 Individuen. [1]

Lebensweise

Die bevorzugte Nahrung der Tucumán-Amazonen sind Erlen- beziehungsweise Araucariensamen. Daneben werden auch Früchte, Samen, Nüsse und Beeren anderer Bäume und Sträucher gefressen. [1] Daten über die Fortpflanzungsweise dieser Papageienart liegen nur aus Gefangenschaftshaltung vor. Danach legen Tucumán-Amazonen zwischen einem und vier Eier. Diese werden 27 bis 28 Tage lang bebrütet.

Bestand

Der Handel von Tucumán-Amazonen ist seit dem Beginn der 1990er Jahre untersagt. Die Art wird im Washingtoner Artenschutzübereinkommen in Anhang I als bedrohte Tierart geführt. Der Zoo Karlsruhe hat ab 1991 ein Erhaltungszuchtprojekt der Tucumán-Amazonen initiiert, an der auch private Halter beteiligt waren. Bereits im ersten Jahr wurden im Rahmen dieses Projektes elf Jungvögel erfolgreich aufgezogen. Auf dem Höhepunkt des Projektes beteiligten sich siebzig Halter mit rund 250 Tucumán-Amazonen. Das Projekt wurde allerdings wieder eingestellt, nachdem sich die Freilandpopulationen als weniger bedroht als ursprünglich angenommen erwiesen und die Datenerfassung bei den privaten Haltern sich als schwierig erwies. [3]

Quellen

Literatur

  • Susanne Lantermann und Werner Lantermann: Die Papageien Mittel- und Südamerikas, Verlag M. & H. Schaper, Hannover 1986, ISBN 3-7944-0149-2
  • Werner Lantermann (2007): Amazonenpapageien – Biologie, Gefährdung, Haltung, Arten, Verlag Filander, ISBN 978-3-930831-66-1
  • John Stoodley, Pat Stoodley: Genus Amazona, Bezels Publications, Lovedean 1990, ISBN 0-947756-02-7

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Lantermann (2007), S. 114
  2. Susanne und Werner Lantermann, 1986, S. 99
  3. Lantermann (2007), S. 115

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.