Wacholderfrankolin

Wacholderfrankolin
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Frankoline (Francolinus)
Art: Wacholderfrankolin
Wissenschaftlicher Name
Francolinus ochropectus
Dorst & Jouanin, 1952

Der Wacholderfrankolin oder Dschibuti-Frankolin (Francolinus ochropectus) ist eine Vogelart aus der Familie der Fasanenartigen. Die Art ist endemisch in Dschibuti und vor allem durch Habitatzerstörung vom Aussterben bedroht.

Beschreibung

Wacholderfrankoline sind wie alle Vertreter der Gattung recht rundliche, kurzschwänzige, bodenbewohnende Laufvögel. Sie haben eine Körperlänge von etwa 35 cm. Die Oberseite ist einfarbig graubraun, nur der Nacken ist rotbraun. Die Unterseite ist auf weisslichem Grund kräftig braun gefleckt und gestrichelt. Der Schnabel ist schwarz, die Beine sind grüngelb. Die Rufe bestehen aus einem rasselnden „irk, irk, irk-kekekekekeke“, nach hinten abfallend und mit einem kichernden Gurgeln (chuckled gurgle) endend.

Verbreitung

Der Wacholderfrankolin ist endemisch in Dschibuti. Er kommt dort nur in zwei Gebieten vor: Im etwa 15 km² großen Waldgebiet Forêt du Day und in den Mabla-Bergen. Die Fläche des Gesamtverbreitungsgebietes der Art beträgt nur etwa 610 km². Er bewohnt in erster Linie Wacholderwälder in 700-1500 m über NN, wurde aber auch schon in Sekundärwäldern und degradierten Wäldern festgestellt.

Bestandsentwicklung und Gefährdung

Die Hälfte des geeigneten Habitates im Forêt du Day wurde zwischen 1977 und 1983 vernichtet, der Bestand des Wacholderfrankolins verringerte sich dort entsprechend zwischen 1978 und 1984 von 5.600 auf 1.500 Vögel. 1998 wurde der Bestand dort auf 500-1000 Vögel geschätzt. Die Größe der Population in den Mabla-Bergen ist unbekannt. Man geht insgesamt von einem Bestandsrückgang von über 90 % während der letzten 20 Jahre aus. Hauptrückgangsursachen sind Habitatzerstörung durch Überweidung und durch das Sammeln von Feuerholz, daneben spielt auch Bejagung eine Rolle. Die Art wird seit 1994 von der IUCN als vom Aussterben bedroht (critically endangered) eingestuft.[1] Ein Teil des Kerngebietes Forêt du Day wurde bereits 1939 zum Nationalpark erklärt, dies blieb jedoch folgenlos und der Nationalparkstatus wird heute nicht mehr anerkannt. Weitere Projekte zum Schutz und zur Umweltbildung wurden geplant, aber aus verschiedenen Gründen nie verwirklicht. Vor kurzem wurde das Gebiet von der Regierung erneut unter Schutz gestellt, weitere Maßnahmen sind geplant.

Einzelnachweise

  1. Francolinus ochropectus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 14. November 2011

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.