Wanstschrecke

Wanstschrecke
Sauterelle casquee 2.jpg

Wanstschrecke (Polysarcus denticauda)

Systematik
Unterordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Laubheuschrecken (Tettigonioidea)
Familie: Tettigoniidae
Unterfamilie: Phaneropterinae
Gattung: Polysarcus
Art: Wanstschrecke
Wissenschaftlicher Name
Polysarcus denticauda
(Charpentier, 1825)

Die Wanstschrecke (Polysarcus denticauda, auch Orphania denticauda) ist eine Heuschrecke aus der Überfamilie der Laubheuschrecken und der Unterfamilie der Sichelschrecken (Phaneropterinae).

Merkmale

Die Wanstschrecke erreicht eine Größe von etwa 44 Millimetern und ist damit die größte Vertreterin der Sichelschrecken in Mitteleuropa. Sie ist grün gefärbt, seltener dunkelbraun und mit schwarzen Punkten gezeichnet. Der sattelförmige Halsschild dient als Schalltrichter. Die Flügel sind zurückgebildet und stummelförmig. Sie ragen bei den Männchen deutlich unter dem Halsschild hervor, bei den Weibchen sind sie nahezu vollständig darunter verborgen. Die Tiere sind flugunfähig. Die Weibchen besitzen eine lange, am Ende gezähnte Legeröhre.

Lebensweise

Die Wanstschrecke lebt vegetarisch und ist ziemlich träge. Sie bleibt bei Gefahr ruhig sitzen. Charakteristisch ist ihr in fünf Phasen gegliederter Gesang, der bis zu einer Entfernung von 50 Metern zu hören ist.

Selten werden Massenvermehrungen beobachtet, wie beispielsweise 1948 im Raum Donaueschingen. Dabei wird eine spezielle Wanderform gebildet, die sich durch eine dunklere Färbung, eine geringere Größe und einen stärker ausgeprägten sattelförmigen Halsschild von der Stammform unterscheidet2.

Vorkommen

Sie ist an vorwiegend frischen bis trockenen Standorten wie langgrasigen Wiesen mit üppiger Vegetation anzutreffen. Solche Wiesen sollten spät gemäht und nur wenig gedüngt werden. Der Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland befindet sich in Baden-Württemberg am Rand der Schwäbischen Alb sowie im Albvorland. Weitere Populationen sind aus dem Allgäu (s. u.) und der Rhön bekannt.

Gefährdung

Die Bestände der Wanstschrecke wurden vor kurzem wissenschaftlich erforscht. In einem Reservat am Grünten in den Allgäuer Alpen leben rund 30.000 Wanstschrecken3. Ihr Bestand gilt hier als ungefährdet. Dennoch ist sie in vielen Gegenden selten geworden. Die Art wird deshalb in der Roten Liste gefährdeter Tiere Deutschlands in der Kategorie 2 (stark gefährdet) gelistet1.

Literatur

  • Peter Detzel: Heuschrecken Baden-Württembergs, Ulmer Verlag Stuttgart 1998, ISBN 3-800-13507-8
  • 2
    Heiko Bellmann: Heuschrecken: beobachten, bestimmen, Naturbuch Verlag 1993, ISBN 3-894-40028-5
  • Heiko Bellmann: Heuschrecken. Die Stimmen von 61 heimischen Arten. CD, Amp Europe 2004, ISBN 3-935-32948-2
  • Siegfried Ingrisch, Günther Köhler: Die Heuschrecken Mitteleuropas, Westarp Wissenschaften 1998, ISBN 3-894-32461-9
  • 1
    Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9
  • 3
    Münchner Merkur 27. März 2006: Fachtagung in Augsburg, Studie im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt

Weblinks

 Commons: Wanstschrecke (Polysarcus denticauda) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.