Weichteilgewebe

In der Medizin bezeichnet der Begriff Weichgewebe (umgangssprachlich: Weichteile) die weichen Gewebe außer den Epithelien, dem Gliagewebe und den inneren Organen; also alles Fettgewebe, Muskelgewebe und die Bindegewebe außer den Knochen, einschließlich darin enthaltener kleiner Blutgefäße und Nerven[1]

Zusammensetzung

Kollagen, Elastin und Grundsubstanz charakterisieren die Extrazellulärmatrix dieser Art von Gewebe. Die Grundsubstanz bindet reichlich Wasser. Fibroblasten sind die für die Produktion von Fasern und Grundsubstanz verantwortlichen Zellen; außerdem die verwandten Chondroblasten.[2]

Mechanische Eigenschaften

Bei zahlenmäßig geringer Dehnung verleiht das Elastin dem Gewebe Steifigkeit und speichert den größten Teil der Verzerrungsenergie. Die Kollagenfasern sind im Ruhezustand wellig und vergleichsweise dehnbar. Mit zunehmender Verformung des Gewebes werden sie allmählich in Richtung der Verformung gestreckt. Einmal ausgespannt erhöhen diese Fasern die Gewebesteifigkeit stark. Dieses Composite-Verhalten ähnelt dem eines Nylonstrumpfs, bei dem das Gummiband die Rolle des Elastins und das Nylon die Rolle des Kollagens übernimmt. Das Kollagen beschränkt die Dehnung des Weichgewebes und schützt es vor Verletzungen.

Bild 1: Graph der Lagrange-Spannung ($ T=F/A_{0} $) versus Streckungsgrad ($ \lambda =l/l_{0} $) eines vorkonditionierten Weichgewebes

Weichgewebe können große Verformung erfahren und kehren dann zur ursprünglichen Konfiguration zurück. Die Spannungs-Dehnungs-Kurve ist nichtlinear (Abb.). Die Weichgewebe sind zudem viskoelastisch, inkompressibel und in der Regel anisotrop. Einige viskoelastische Eigenschaften, die man in Weichteilen beobachten kann, sind Relaxation, Kriechen und Hysterese. [3] [4]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Böcker, Werner: Pathologie. Elsevier,Urban & Fischer Verlag, 2008, ISBN 3-437-42382-7, S. 1109.
  2. Junqueira, L.C.U.; Carneiro, J.; Gratzl, M.: Histologie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21965-X, S. 479.
  3. Humphrey, Jay D.: Continuum biomechanics of soft biological tissues. In: The Royal Society (Hrsg.): Proceedings of the Royal Society of London A. 459. Jahrgang, 2003, S. 3–46, doi:10.1098/rspa.2002.1060 (royalsocietypublishing.org [PDF]).
  4. Fung, Y.-C.: Biomechanics: Mechanical Properties of Living Tissues. Springer-Verlag, New York 1993, ISBN 0-387-97947-6, S. 568.

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.