Weichwarzige Sternschnecke

Weichwarzige Sternschnecke
Weichwarzige Sternschnecke (Acanthodoris pilosa)

Weichwarzige Sternschnecke (Acanthodoris pilosa)

Systematik
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Nacktkiemer (Nudibranchia)
Familie: Onchidorididae
Gattung: Acanthodoris
Art: Weichwarzige Sternschnecke
Wissenschaftlicher Name
Acanthodoris pilosa
(Abildgaard in O. F. Muller, 1789)

Die Weichwarzige Sternschnecke (Acanthodoris pilosa) ist eine Art aus der Unterordnung der Nacktkiemer, die zu den Schnecken und somit zum Stamm der Weichtiere gehört. Die Sternschnecke wird wie viele andere Nacktkiemer auch im Volksmund als „Unterwasser-Nacktschnecke“ bezeichnet.

Heimat

Diese Schnecke ist im Mittelmeer und im Atlantik, sowie auch in dessen Seitenmeeren Ärmelkanal, Nordsee und der westlichen Ostsee beheimatet. Dort findet man sie auf Hartböden, Molluskenschalen und Algen. Man sichtet sie von der Gezeitenzone an abwärts.

Aussehen

Die weiße, graue oder auch dunkelbraune Weichwarzige Sternschnecke hat wie viele andere Nacktkiemerschnecken auch einen plumpen und ovalen Körper mit zwei einziehbaren, lamellierten Kopffühlern, den Rhinophoren. Diese Fühler sind von flachen, spitz gezähnten Kragen umrahmt. Der Rücken ist bedeckt mit einer Vielzahl an spitzen Papillen, der After wird von einem Kiemenkranz umstanden. Das Tier erreicht eine Länge von fünf Zentimetern.

Lebensweise

Die Schnecke ist ein extremer Nahrungsspezialist - ihr Speiseplan besteht nur aus Moostieren aus den Gattungen Flustrellidra und Alcyondium. Andere Nahrung wird nicht angenommen.

Literatur

  • Bruno P. Kremer und Klaus Janke: Marine Nacktschnecken. Anmerkungen zur Biologie einer bunten Gesellschaft. In: Biologie in unserer Zeit 18, 1988, 3, ISSN 0045-205x, S. 81–88.

Weblinks

 Commons: Acanthodoris pilosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.