William Bayliss

Sir William Maddock Bayliss (* 2. Mai 1860 in Butcroft, Wednesbury; † 27. August 1924 in London) war ein britischer Physiologe.

Leben

William Bayliss wurde als Sohn eines Industriellen geboren, dessen Geschäfte er später weiterführte. Er besuchte die Mowbray House School in Wolverhampton, bevor er eine Ausbildung zum Arzt im örtlichen Krankenhaus begann, die er allerdings abbrach. Von 1881 bis 1884 studierte er u. a. Zoologie, Anatomie, Physik und Physiologie am University College London, bevor er 1885 an das Wadham College nach Oxford wechselte, wo er drei Jahre später in Physiologie promovierte. Nach seiner Rückkehr nach London hatte er ab 1903 eine Assistenzprofessur inne, 1912 wurde er zum Professor der General Physiology berufen.

Er war mit der Gertrude Starling, der Schwester Ernest Starlings, verheiratet. Das Paar hatte vier Kinder.

Leistung

Gemeinsam mit Ernest Starling entdeckte Bayliss 1902 das Hormon Secretin und verwendete auch erstmals den Begriff „Hormon“.[1] Die beiden Wissenschaftler entdecken zudem gemeinsam die Peristaltik des Verdauungstraktes. Auch der Bayliss-Effekt wurde von William Bayliss erstmals beschrieben.

Ehrungen (Auswahl)

1903 wurde Bayliss in die Royal Society aufgenommen, deren Copley Medal er 1919 erhielt. Zum Ritter wurde er 1922 geschlagen.

Werke

  • The Nature of Enzyme Action. 1908
  • Principles of General Physiology. 1915
  • The Vaso-Motor System. 1923

Fußnoten

  1. http://scienceweek.com/2005/sw050520-5.htm

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.