William Henry Harvey

Datei:William Henry Harvey.jpg
William Henry Harvey

William Henry Harvey (* 5. Februar 1811 in Summerville bei Limerick in Irland; † 15. Mai 1866 in Torquay in der englischen Grafschaft Devon) war ein Professor für Botanik, Algenforscher, Zeichner, Illustrator und Lithograf. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Harv.“.

Leben

Der als jüngstes Kind eines wohlhabenden Quäker-Kaufmanns geborene Harvey interessierte sich schon von Jugend an für Naturforschung. Mit 15 Jahren war er schon ein Spezialist in Algenforschung. 1836 folgte er seinem Bruder als Kolonialbeamter nach Südafrika, setzte dort jedoch auch seine wissenschaftliche Arbeit fort. Er verfasste als erster eine wissenschaftliche Beschreibung über die Flora des Landes. Nach seiner Rückkehr 1844 erhielt er eine Stelle am Trinity College in Dublin und wurde wenig später zum Professor ernannt. In den Jahren 1854–1856 unternahm er in Australien eine große Sammel- und Forschungsreise. Viele neue Arten wurden von ihm entdeckt.

Trotz Harveys kritischer Haltung gegenüber Charles Darwins Evolutionstheorie schätzte dieser ihn als großen Botaniker. Der im Umgang mit Mitmenschen eher zurückhaltende Harvey war zugleich ein großartiger Zeichner und Illustrator, der seine Funde selber so sorgfältig dokumentierte, dass die Abbildungen auch heute noch als vorbildlich gelten. Der an einer schwachen Gesundheit leidende Harvey starb frühzeitig an Tuberkulose.

Ehrentaxon

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Harveya Hook der Pflanzenfamilie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae) benannt.

Veröffentlichungen

  • 1833. Div.II. Confervoideae. Div.III. Gloiocladeae. In: W.J. Hooker (Ed.): The English flora of Sir James Edward Smith 5. London.
  • 1834. Algologhical illustrations. No. 1 Remarks on some British algae and descriptions of a new species recently added to our flora. In: J. Bot., Hooker 1: S. 296–305.
  • 1838. The genera of South African plants. Cape Town, 429 pp.
  • Description of Ballia, a new genus of Algae. In: Hooker’s Journ. Bot. Bd. 2
  • 1844. Description of a minute alga from the coast of Ireland. In: Annals and Magagazine of Natural History. 14: S. 27–28.
  • 1844. Description of a new British species of Callithamnion (C. pollexfenii) Annals and Magagazine of Natural History. 14: 109–131.
  • 1844. Algae of Tasmania. In: J. of Bot. London, 3:428–454.
  • 1847. Phycologia Britannica. Plates 73–78). Reeve & Banham, London.
  • 1848. Phycologia Britannica. Plates 147–216). Reeve & Banham, London.
  • 1847. Nereis Ausrtralis or Algae of the Southern Ocean In: Transactions of the Royal Irish Academy. 22(Science):525–566. London.
  • 1848. Directions for Collecting and Preserving Algae. Am. Journ., Sci. and Arts, II,6: 42–45.
  • 1849. A Manual of the British Marine Algae... John van Voorst, London.
  • 1849. Phycologia Britannica. Plates 217–294). Reeve & Banham, London.
  • 1850. Phycologia Britannica. Plates 295–354). Reeve & Banham, London.
  • 1850. Observations on the Marine Flora of the Atlantic States. In: Proc. Am. Assn. Adv. Sci., pp. 79–80.
  • 1851. Nereis Boreali-Americana:... Part I.- Melanospermaea. Smithsonian Institution.
  • 1853. Nereis Boreali-Americana:... Part II.- Rhodospermeae.
  • 1855. Some account of the marine botany of the colony of Western Australia. In: Transactions of the Royal Irish Academy, 22: 525-566.
  • 1855. Algae. In: J.D.Hooker: The Botany of the Antarctic Voyage 2: Flora Nova-Zelandiae II. London, 211–266, pl. 107–121.
  • 1857. Nereis Boreali-Americana: ... Part III.- Chlorospermeae.
  • 1857. Short description of some new British algae, with two plates. In: Nat. Hist. Rev. 4: 201–204.
  • 1858. List of Arctic Algae, Chiefly Compiled from Collections Brought Home by Officers of the Recent Searching Expeditiions. In: Smithsonian Contrib. to Knowledge. Part III, Supl. 2: 132–134.
  • 1860. Algae. Pages 242–383, pl.185–196. In: The Botany of the Antarctic Voyage, Part III. Flora Tasmaniae. Vol. 2 (Ed. by J.D. Hooker) L.Reeve, London.
  • 1860–1933. Flora Capensis; being a systematic description of the plants of the Cape Colony, Caffraria, & port Natal. London (Band 1–3 zusammen mit Otto Wilhelm Sonder; wurde später von anderen Botanikern fortgeführt)
  • 1862. Phycologia Australica. Vol 4, Pl. 181–240. London.
  • 1862. Notice of a collection of algae made on the northwest coast of North America, chiefly at Vancouver’s Island, by David Lyall, Esq., M.D., R.N., in the years 1859–1861. J. Linn. Soc. Bot. 6: 157–177.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.