Yixianornis

Yixianornis
Der Holotyp im Chinesischen Paläozoologischen Museum.

Der Holotyp im Chinesischen Paläozoologischen Museum.

Zeitraum
Unterkreide
~120 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Vögel (Avialae)
Pygostylia
Ornithurae
Yanornithiformes
Songlingornithidae
Gattung: Yixianornis
Wissenschaftlicher Name
Yixianornis
Zhou & Zhang, 2001
Art
  • Yixianornis grabaui Zhou & Zhang, 2001

Yixianornis (义县鸟) ist eine ausgestorbene Vogel-Gattung aus der Unterkreide. Überreste wurden in der Jiufotang-Formation bei Chaoyang (Volksrepublik China) gefunden und dürften somit aus dem unteren Aptium (~ 120 Ma BP) stammen. Bisher ist nur eine Art bekannt, Yixianornis grabaui.

Etymologie

Die Wortschöpfung Yixianornis leitet sich ab von Yixian (chinesisch 义县 Yìxìan) mit der danach benannten Yixian-Formation und dem altgriechischen όρνις (ornis) für Vogel. Der Artname grabaui geht auf den amerikanischen Paläontologen Amadeus William Grabau zurück, der im frühen 20. Jahrhundert Geländeuntersuchungen in China vornahm.

Systematik

Yixianornis war ein naher Verwandter von Yanornis und Songlingornis. Diese drei Gattungen bilden zusammen ein Taxon innerhalb der frühen modernen Vögel. Sie sind sehr primitive Vögel, besitzen aber bereits ein im Wesentlichen modernes Pygostyl mit einem Fächer von Schwanzfedern.[1]

Einzelnachweise

  1. Julia A. Clarke, Zhonghe Zhou, Fucheng Zhang: Insight into the evolution of avian flight from a new clade of Early Cretaceous ornithurines from China and the morphology of Yixianornis grabaui. In: Journal of Anatomy. 208 (3) 2006, S. 287-308.

Quellen

Weblinks

 Commons: Yixianornis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.