Ägäischer Nacktfinger

Ägäischer Nacktfinger
Ägäischer Nacktfinger (Mediodactylus kotschyi)

Ägäischer Nacktfinger (Mediodactylus kotschyi)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamota)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Mediodactylus
Art: Ägäischer Nacktfinger
Wissenschaftlicher Name
Mediodactylus kotschyi
(Steindachner, 1870)

Der Ägäische Nacktfinger (Mediodactylus kotschyi) ist ein Gecko aus der Gattung Mediodactylus. Synonyme sind Cyrtodactylus kotschyi und Cyrtopodion kotschyi.

Aussehen

Die Gesamtlänge des Ägäischen Nacktfingers beträgt 9–13 Zentimeter.[1] Der Schwanz misst dabei in etwa das 1,4-fache der Kopf-Rumpf-Länge. Innerhalb kurzer Zeit kann der kleine Gecko seine Hautfarbe durch physiologischen Farbwechsel verändern. Seine Grundfarbe wechselt dabei zwischen schwarzen, grauen, gelblichen, rotbraunen und braunen Tönen. Über den Rücken verläuft ein Muster aus dunklen Querbinden, das mal mehr und mal weniger deutlich erscheint. An den Zehenspitzen trägt er Krallen, keine Haftlamellen. Dennoch ist er in der Lage an senkrechtem Gestein (etwa Felsen oder Hauswänden) geschickt zu klettern. Die großen Augen tragen eine senkrecht geschlitzte Pupille, die sich bei Dunkelheit zu einem Oval dehnt. Der Schwanz kann bei Gefahr abgeworfen werden und wächst daraufhin kegelförmig nach (Autotomie, auch bei anderen Reptilien verbreitet).

Verbreitung und Lebensraum

In Europa kommt die Art von Albanien (entlang der Küstenregion), über Griechenland und Nordbulgarien bis in die Türkei vor. Der Großteil der ägäischen Inseln wird besiedelt. Ein isoliertes Vorkommen existiert in Süditalien. Weiter zieht sich die Verbreitung durch weite Teile Kleinasiens bis nach Syrien. Ob die in der Ukraine am Südrand der Schwarzmeerküste verbreiteten Nacktfinger tatsächlich dieser Art zuzuordnen sind, bedarf weiterer Untersuchungen.

Fortpflanzung

Mehrmals jährlich werden je zwei Eier abgesetzt.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Insekten, Spinnentieren und andere Wirbellosen.

Quellen

  • Benny Trapp: Amphibien und Reptilien des Griechischen Festlandes. Natur und Tier-Verlag, Münster 2007, ISBN 3-86659-022-9, S. 116–119.

Einzelnachweise

  1.  Axel Kwet: European Reptile and Amphibian Guide. New Holland, 2009, ISBN 978-1-84773-444-0.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.