Äon (Geologie)

Korrespondierende Einheiten
in Chronostratigraphie und
Geochronologie
Chronostratigraphie Geochronologie
Äonothem Äon
Ärathem Ära
System Periode
Serie Epoche
Stufe Alter

Ein Äon beziehungsweise ein Äonothem (engl. eon bzw. eonothem) ist die Bezeichnung für die höchstrangige Einheit in der chronostratigraphischen (Äonen) bzw. geochronologischen (Äonotheme) Untergliederung der Erdgeschichte. Äonen bzw. Äonotheme umfassen immer mehrere hundert Millionen bis weit über eine Milliarde Jahre.
In der Erdgeschichte werden derzeit vier Äonen und Äonothemen unterschieden (siehe Kasten).

Definition

Das Äonothem stellt in der Hierarchie der chronostratigraphischen Einheiten der Erdgeschichte den höchsten Rang dar. Die geochronologische Zeitspanne, die einem Äonothem entspricht, wird Äon genannt. In der älteren und in der populärwissenschaftlichen Literatur werden Äon und Äonothem häufig synonym gebraucht, wobei der Begriff Äon sogar wesentlich häufiger vorkommt. Die Grenzen von chronostratigraphischen Einheiten werden durch isochrone (zeitgleiche) stratigraphische Flächen begrenzt, die durch chronostratigraphische oder durch biostratigraphische Marker definiert sind, nicht durch absolute Alter. Auf der Hierarchieebene der Äonotheme ist dies aber nur noch beim Phanerozoikum der Fall. Die Grenzen der anderen Äonotheme werden absolut datiert und sind damit identisch mit den Äonen. Um ein Beispiel zu nennen, das Phanerozoikum-Äonothem umfasst die Zeitspanne, seit der erstmals Leben in größerer Häufigkeit vorkommt. Die Untergrenze ist chronostratigraphisch durch einen GSSP definiert. Es ist mit ca. 542 Ma Dauer aber auch das kürzeste Äonothem der Erdgeschichte. Das längste Äon/Äonothem ist das Proterozoikum, das knapp 2 Milliarden Jahre umfasst.

Untergliederung eines Äonothems beziehungsweise eines Äons

Äonen beziehungsweise Äonothemen werden in eine nicht bestimmte Anzahl von Ären (sing. Ära) beziehungsweise Ärathemen unterteilt, wobei das Archaikum in vier Ären beziehungsweise Ärathemen, das Phanerozoikum und Proterozoikum in jeweils drei Ären beziehungsweise Ärathemen unterteilt wird. Das Hadaikum wird nicht weiter in Äratheme unterteilt.

Einteilung der Erdgeschichte in Äonen beziehungsweise Äonothemen

Derzeit werden folgende vier Äonen (als Einheiten der Geochronologie) beziehungsweise Äonothemen (als Einheiten der Chronostratigraphie) unterschieden. Die ungefähren Zeitangaben in Millionen Jahren = Ma entsprechen dem Stand 2008[1]:

Phanerozoikum ≈ 542 Ma bis 0 Ma
Proterozoikum 2.500 Ma bis ≈ 542 Ma
Archaikum ≈ 4000 Ma bis 2.500 Ma
Hadaikum ≈ 4.600 Ma bis ≈ 4000 Ma

Die Grenze vom Proterozoikum zum Archaikum ist im Moment nur absolut auf 2500 Ma festgelegt, d. h. in diesem Fall sind chronostratigraphische und geochronologische Grenze identisch. Die chronostratigraphische Grenze soll jedoch in Zukunft durch einen GSSP ersetzt werden. Die Grenzen Archaikum/Hadaikum und die Basis des Hadaikum sind bisher nur ungefähr geochronologisch festgesetzt worden. Verbindliche Definitionen dieser Grenzen gibt es (noch) nicht. Hadaikum, Archaikum und Proterozoikum werden zusammen auch als Präkambrium bezeichnet.

Eine kommentierte Tabelle der Äonen und ihrer Untergliederungen findet sich im Artikel Geologische Zeitskala.

Einzelnachweise

  1. Übersicht der Global Boundary Stratotype Sections and Points (GSSP's) der International Commission on Stratigraphy

Literatur

  • Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2005, ISBN 978-0-521-78673-7
  • North American Commission on Stratigraphic Nomenclature (NACSN): North American stratigraphic code. American Association of Petroleum Geologists Bulletin, 89: 1547-1591, Tulsa, Oklahoma 1983, ISSN 0149-1423 PDF
  • Fritz F. Steininger und Werner E. Piller: Empfehlungen (Richtlinien) zur Handhabung der stratigraphischen Nomenklatur. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 209: 1-19, Frankfurt am Main 1999, ZDB-ID 530500-7.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.