Östlicher Blaupfeil

Östlicher Blaupfeil
Orthetrum albistylum speciosum, Männchen

Orthetrum albistylum speciosum, Männchen

Systematik
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Libellulinae
Gattung: Blaupfeile (Orthetrum)
Art: Östlicher Blaupfeil
Wissenschaftlicher Name
Orthetrum albistylum
(Selys, 1848)

Der Östliche Blaupfeil (Orthetrum albistylum) ist eine eurasiatische Libellenart aus der Familie der Segellibellen (Libellulidae).

Merkmale

Die Imagines erreichen eine Körperlänge von 45 bis 50 Millimetern. Damit werden sie vergleichbar groß wie der ähnliche Große Blaupfeil (Orthetrum cancellatum), wirken aber schlanker als dieser. Die geschlechtsreifen Männchen weisen eine blassblaue Bereifung des mittleren Abdomens auf, während das Körperende in Schwarz deutlich davon abgesetzt ist. Der Thorax ist bräunlich, mit einem hellen Streifen mittig auf der Oberseite sowie je zwei blass-milchigen Bändern an den Seiten. Die Flügelmale sind schwarz und relativ groß.

Abdomen eines jungen Weibchens

Unreife, nicht ausgefärbte Männchen sowie die jüngeren Weibchen sind am Abdomen blass-gelbbräunlich gefärbt und weisen eine Gitterzeichnung aus zwei dunklen, kräftigen Längsstreifen auf, die auf jedem Segment eine leichte Bogenform beschreiben. Ein markantes Merkmal des Östlichen Blaupfeiles sind die in der Regel weißen Hinterleibsanhänge (Cerci) bei beiden Geschlechtern (bei manchen Männchen gelegentlich aber auch schwarz; bei den Weibchen ist darüber hinaus auch das angrenzende 10. Abdominalsegment weiß). Hinterleibsanhänge in Weiß haben in Europa ansonsten nur noch die Östliche und die Zierliche Moosjungfer.

Lebensraum und Verbreitung

Der Östliche Blaupfeil lebt an stehenden und langsam fließenden, wärmebegünstigten Gewässern. Das Verbreitungsgebiet reicht vom Golf von Biscaya im Westen bis nach Japan und Taiwan im Osten. Das mehr oder weniger geschlossene östliche Verbreitungsgebiet beginnt etwa zwischen Südwest-Polen und dem Balkan, während sich im Westen nur ein schmales Band einzelner größerer Populationen vom Osten Österreichs über Nord-Italien, das Schweizer Mittelland, den Südwesten Baden-Württembergs sowie Zentral- und Südfrankreich an den Atlantik zieht. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts existieren auch in Bayern bodenständige Populationen am Alpenrand. Diese stammen vermutlich von Tieren ab, die aus der Po-Ebene kamen und mit Hilfe von Föhnwinden die Alpen von Italien her passieren konnten. Die Art zeigt derzeit weitere Ausbreitungstendenzen, ist in Mitteleuropa aber insgesamt eine große Seltenheit.

Lebensweise

Die Männchen sitzen gerne auf unbewachsenen Stellen am Boden, nur selten auf Pflanzen. Im Flug sind sie sehr schnell und fliegen meist in Ufernähe. Ihr Verhalten entspricht jenem des Plattbauchs (Libellula depressa). Die Männchen dieser Art vertreiben jene der Östlichen Blaupfeile, wenn sie gemeinsam an Gewässern vorkommen.

Die Weibchen legen ihre Eier ab, indem sie flach über der Wasseroberfläche im Flug wippen. Über die vermutlich einjährige Entwicklung der Larven ist wenig bekannt.

Literatur

  • Gerhard Jurzitza: Der Kosmos-Libellenführer. Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co., Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08402-7
  • Klaas-Douwe B Dijkstra: Field Guide to the Dragonflies of Britain and Europe. British Wildlife Publishing, 2006, ISBN 0-9531399-4-8
  • Höppner, B. & K. Sternberg (2000): Orthetrum albistylum (Sélys, 1848) – Östlicher Blaupfeil. S. 469-477. In: Sternberg, K. & R. Buchwald (Hrsg.): Die Libellen Baden-Württembergs. Band 2: Großlibellen (Anisoptera). Ulmer, Stuttgart, ISBN 3-8001-3514-0

Weblinks

 Commons: Östlicher Blaupfeil – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.