Abdominea minimiflora

Abdominea minimiflora
Abdominea minimiflora

Abdominea minimiflora

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Vandeae
Untertribus: Aeridinae
Gattung: Abdominea
Art: Abdominea minimiflora
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Abdominea
J.J.Sm.
Wissenschaftlicher Name der Art
Abdominea minimiflora
(Hook.f.) J.J.Sm.

Die Orchidee Abdominea minimiflora ist die einzige Art in der Gattung Abdominea. Die kleinen Pflanzen wachsen epiphytisch und sind in Südostasien beheimatet.

Beschreibung

Abdominea minimiflora wächst monopodial, die Sprossachse ist stark gestaucht. Die Wurzeln sind dick und von Velamen umgeben. Ausgewachsene Pflanzen besitzen etwa vier bis sechs Blätter; während sich an der Spitze neue Blätter formen, sterben an der Basis des Sprosses die älteren ab. Die länglich-ovalen Blätter messen etwa vier Zentimeter Länge und einen bis 1,5 Zentimeter Breite. Der Blattgrund ist keilförmig, an der Spitze ist die Mittelrippe minimal eingezogen, diese zweilappige Blattspitze ist etwas asymmetrisch.

Der traubige, etwa 15 Zentimeter lange Blütenstand erscheint seitlich aus dem Spross und hängt nach unten. Er trägt etwa 40 bis 50 resupinierte Blüten. Sie blühen nacheinander auf, wobei immer einige Blüten gleichzeitig geöffnet sind. Die einzelne Blüte erreicht einen Durchmesser von etwa drei Millimeter und ist grünlich gelb gefärbt. Die Tragblätter sind sehr schmal, fast fadenförmig. Die Sepalen sind lanzettlich, die Petalen etwas breiter, nach außen gebogen und mit einem rötlichen Fleck. Die Lippe ist dreilappig, wobei die Seitenlappen nur sehr klein sind. Der mittlere Lappen ist sackartig geformt, am unteren hinteren Ende in einen kurzen Sporn verlängert. Die Lippe ist am Grund an einer Verlängerung der Säule, einem sogenannten Säulenfuß, angewachsen. Das Staubblatt enthält vier ungleich große Pollinien in zwei Paaren. Das Trenngewebe zwischen Narbe und Staubblatt (Rostellum) ist groß, rot gefärbt und nach vorne in einer Spitze auslaufend.

Verbreitung

Abdominea minimiflora ist in Südostasien von Thailand über Malaysia, Borneo, Sumatra bis nach Java, Bali und auf den Philippinen verbreitet. Sie kommen in Regenwäldern ohne ausgesprochene Trockenzeit vor, in Höhenlagen von etwa 300 bis 1000 Meter. Die Art wächst dort als Epiphyt an Baumstämmen.

Botanische Geschichte

Hooker beschrieb diese Pflanzen schon 1890 unter dem Namen Saccolabium minimiflora. Smith stellte 1917 dann eine eigene Gattung Abdominea auf. Der Gattungsname Abdominea bezieht sich auf die Lippe, die dem Abdomen eines Insekts ähnlich sehen soll. Das Artepithet Minimiflora bedeutet „kleinblütig“.

Aus verschiedenen Gegenden des großen Verbreitungsgebietes wurden mehrere Arten in der Gattung Abdominea beschrieben, die aber alle als synonym zu Abdominea minimiflora angesehen werden.[1]

Einzelnachweise

  1. R. Govaerts: World Checklist of Abdominea. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 19. Februar 2008.

Literatur

  • Jim B. Comber: Orchids of Java. Bentham-Moxon Trust, RBG Kew 1990, S. 332. ISBN 0-947643-21-4

Weblinks

 Commons: Abdominea minimiflora – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.