Abraham Trembley

Abraham Trembley
Abbildung der Hydra (1744)

Abraham Trembley (* 3. September 1710 in Genf; † 12. Mai 1784 ebenda) war ein Schweizer Zoologe.

Leben

Trembley befasste sich hauptsächlich mit Süßwasserpolypen (Hydra). Er war der erste, der Tiere nicht nur beobachtete und beschrieb, sondern gezielte Experimente durchführte. Deshalb kommt ihm nach Meinung einiger führender Köpfe der Rang eines Vaters der experimentellen Zoologie zu.

Trembley wurde 1710 als Sohn einer vornehmen Genfer Familie geboren. Damit wuchs er in einer Zeit auf, in der viele Intellektuelle seiner Vaterstadt sich der Naturgeschichte zuwandten. Trembley allerdings interessierte sich zunächst mehr für Mathematik und schloss sein Universitätsstudium mit einer Dissertation über die Differentialrechnung ab.

Nach Abschluss seiner Ausbildung wurde er Hauslehrer auf dem Landgut des Grafen Wilhelm Bentinck in der Nähe von Den Haag in den Niederlanden. Dort führte er zwischen 1740 und 1744 die meisten seiner Beobachtungen und Experimente durch. Trembley wurde 1743 mit der Copley Medal ausgezeichnet. Angeregt durch seinen Freund René-Antoine Ferchault de Réaumur, mit dem er 17 Jahre lang korrespondierte, veröffentlichte Trembley 1744 seine Beobachtungen in dem eindrucksvoll illustrierten Buch Mémoires, pour servir à l'histoire d'un genre de polypes d'eu douce, à bras en forme de cornes (Vermerke zur Naturgeschichte einer Art von Süßwasserpolypen mit hornförmigen Armen). Dies brachte ihm nicht nur Anerkennung, sondern hatte auch Einfluss auf bedeutende Naturforscher. Sein Buch und die Werke von Réaumur und Charles Bonnet zeigten, wie wichtig es für das Studium lebender Organismen ist, sich mehr auf exakte Beobachtungen als auf vorgefasste Ideen zu stützen.

1747 quittierte Trembley seinen Dienst beim Grafen Bentinck und übernahm einen geheimen diplomatischen Auftrag für die britische Regierung. In dieser Zeit schrieb er mehrere Bücher über Erziehung, Politik, Religion und Moralphilosophie. Ansonsten konzentrierte er sich nach seiner Heirat mit 46 Jahren auf die Erziehung seiner fünf Kinder. Trembley starb schließlich 1784 in seiner Geburtsstadt Genf.

Wichtige naturwissenschaftliche Entdeckungen

Er entdeckte, dass Hydra sich fortbewegen kann und sich dabei nach dem Licht richtet. Er war damit der erste, der eine Phototaxis bei augenlosen Lebewesen nachwies. Abraham Trembley entdeckte die Regenerationsfähigkeit der Hydren, indem er sie in zwei Teile schnitt und feststellte, dass diese Teile sich wieder zu vollständigen Tieren entwickelten; und weiterhin, dass man Teile von einer Hyda auf eine andere pfropfen kann und diese dort anwachsen, sofern die beiden Hydras zur selben Art gehören. Der Zoologe entdeckte, dass Hydra sich ungeschlechtlich durch Knospung fortpflanzt.

Trembley beobachtete sogar schon eine Zellteilung, obwohl er das Zellkonzept damals noch nicht entwickelt hatte. Er beschrieb und zeichnete die Teilungsvorgänge bei der Einzelligen Kieselalge Synedra.

Quellen

  • Spektrum der Wissenschaft, Juni 1988

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.