Achillobator

Achillobator
Lebendrekonstruktion von Achillobator giganticus

Lebendrekonstruktion von Achillobator giganticus

Zeitraum
Oberkreide (Santonium bis Campanium)
85,8 bis 70,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Mongolei, Dorno-Gobi-Aimag (Bayan-Shireh-Formation)
Systematik
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Theropoda
Deinonychosauria
Dromaeosauridae
Dromaeosaurinae
Achillobator
Wissenschaftlicher Name
Achillobator
Perle, Norell, Clark, 1999
Art
  • Achillobator giganticus

Achillobator war eine Gattung fleischfressender Dinosaurier aus der Gruppe der Dromaeosauridae. Einzige Art ist Achillobator giganticus. Bisher ist ein fragmentarisches Skelett bekannt, das aus der Oberkreide der Mongolei stammt. Mit einer Länge von etwa fünf Metern gehörte Achillobator nach dem amerikanischen Utahraptor zu den größten Vertretern der Dromaeosauridae.

Merkmale

Achillobator wird auf eine Länge von knapp 5 Metern und ein Gewicht von etwa 350 kg geschätzt.[1] Der große Oberkiefer (Maxillare) weist auf einen relativ großen Kopf hin, der proportional ähnlich groß war wie der der Carnosauria. Auf jeder Seite des Oberkiefers saßen 11 Zähne, die Gesamtanzahl der Zähne ist unbekannt. Sowohl die vordere als auch die hintere Schneidekante der Zähne waren gesägt, die Dentikel (Zähnchen) waren jedoch wie bei anderen Dromaeosauriden auf der hinteren Schneidekante größer als auf der vorderen. Die Hinterbeine waren relativ kurz und gedrungen. Im Gegensatz zu allen anderen Dromaeosauriden war der Oberschenkelknochen (Femur) länger als das Schienbein (Tibia)[2]. Die Arme waren lang. Wie bei den meisten anderen Dromaeosauriden waren die Schwanzwirbel durch lange, rutenartige Wirbelfortsätze verbunden, verlängerte Post- und Präzygapophysen und Chevron-Knochen. Die zweite Zehe des Fußes zeigt die für Dromaeosauriden typische, gekrümmte und stark vergrößerte Sichelkralle. Von anderen Dromaeosauriden lässt sich Achillobator durch einige primitive Merkmale im Bau des Beckens unterscheiden: So war das Schambein (Pubis) proportional kürzer und nicht vogelartig nach hinten orientiert wie bei anderen Dromaeosauriden, sondern zeigte bauchwärts nach unten[2]. Außerdem war das verbreiterte untere Ende des Schambeins (Pubic boot) sehr groß.

Systematik und Chimäre-Hypothese

Achillobator war vermutlich am nächsten mit Utahraptor und Dromaeosaurus verwandt. Zusammen bilden diese Gattungen die Dromaeosaurinae, eine Untergruppe der Dromaeosauridae.[3]

Burnham und Kollegen (2000) vermuten, dass es sich bei dem gefundenen Skelett um eine Chimäre handeln könnte, was bedeutet, dass die Knochen zu mehr als nur einer Art gehörten. Diese Forscher argumentieren, dass der Oberkiefer, das Sitzbein, das Schambein und die Schwanzwirbel keine gemeinsamen Merkmale mit anderen Dromaeosauriden teilen und somit wahrscheinlich von einem anderen Tier stammen. Die gefundenen Fußkrallen würden jedoch tatsächlich zu einem Dromaeosauriden gehören, so die Forscher.[4] Norell und Makovicky (2004) argumentieren, dass die Knochen teilweise assoziiert gefunden wurden, was darauf hinweist, dass sie zum selben Individuum gehörten. Trotzdem bemerken diese Forscher, dass besonders das vertikal ausgerichtete Schambein und dessen stark verbreitertes unteres Ende sehr untypisch für Dromaeosauriden seien.[2]

Fund, Entdeckungsgeschichte und Namensgebung

Das einzige bisher bekannte Skelett wurde 1989 von Namsarai, einem Assistent-Paläontologen des Mongolischem Naturhistorischen Museums, während einer Russisch-Mongolischen Expedition entdeckt. Der Fundort, die Burkhant-Lokalität, befindet sich 28,8 km südwestlich des Dorfes Dzun Bayan in dem mongolischen Aimag Dorno-Gobi. Die Burkhant-Lokalität ist mit nur 100 m2 eine kleine Fundstelle; das Achillobator-Skelett ist der bisher einzige Fund. Die Sedimentgesteine, die das Skelett bargen, gehören stratigraphisch zur Bayan-Shireh-Formation. Aus anderen Fundstellen dieser Formation sind Überreste von Hadrosauriden, Ankylosauriern, Sauropoden und Krokodilen gefunden worden. Die Sedimente stammen aus der Oberkreide und sind wahrscheinlich zwischen 85 und 71 Millionen Jahre alt (Santonium bis Campanium). Diese Altersangabe ist jedoch unsicher.

Das Skelett (Holotyp, Exemplarnummer FR.MNUFR-15) wurde artikuliert vorgefunden; die Knochen befanden sich jedoch nicht mehr im anatomischen Verbund. Der Fund umfasst einen linken Oberkieferknochen (Maxillare), neun Zähne, einige Hals-, Rücken- und Schwanzwirbel, drei V-förmige Chevron-Knochen, Rippenfragmente, einige isolierte Hand- und Fußknochen, das rechte Darmbein, Schambein und Sitzbein, den linken Oberschenkelknochen und das Schienbein sowie die linken Mittelfußknochen 3 und 4.

Achillobator giganticus wurde 1999 von Altangerel Perle, Mark Norell und James Clark in einem mongolischen Journal erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die Beschreibung basiert jedoch auf einem vorläufigen Manuskript und wurde ohne das Wissen von Clark und Norell veröffentlicht. Der Name Achillobator giganticus bedeutet „gigantischer Achilles-Held“ und setzt sich aus „Achilles“, einen Helden der griechischen Mythologie, und „bator“, was so viel wie Held bedeutet, zusammen. Der Name deutet auf eine vermutete sehr starke Sehne hin, die am zweiten Zeh saß und kräftige Bewegungen der Sichelkralle erlaubte.[5]

Literatur

  •  Altangerel Perle, Mark Norell, James Clark: A new maniraptoran Theropod- Achillobator giganticus (Dromaeosauridae)- from the Upper Cretaceous of Burkhant, Mongolia. In: Contribution no. 101/1999 of the Mongolian-American Paleontological Project. National University of Mongolia.

Einzelnachweise

  1.  Alan H. Turner, Diego Pol, Julia A. Clarke, Gregory M. Erickson, Mark Norell: A basal dromaeosaurid and size evolution preceding avian flight. In: Science. 317, 2007, S. 1378–1381, doi:10.1126/science.1144066 (PDF, Zusatzinformationen: PDF).
  2. 2,0 2,1 2,2  Mark Norell, Peter Makovicky: Dromaeosauridae. In: David B. Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2. Auflage. University of California Press, Berkeley 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 196–209.
  3.  N. R. Longrich, P. J. Currie: A microraptorine (Dinosauria–Dromaeosauridae) from the Late Cretaceous of North America. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 106, Nr. 13, 2009, S. 5002–5007.
  4.  David A. Burnham, Kraig L. Derstler, Philip J. Currie, Robert T. Bakker, Zhonghe Zhou, John H. Ostrom: Remarkable New Birdlike Dinosaur (Theropoda: Maniraptora) from the Upper Cretaceous of Montana. In: The University of Kansas Paleontological Contributions. 13, Lawrence (Kansas) 2000 (PDF).
  5. Ben Creisler: Dinosauria Translation and Pronunciation Guide. Abgerufen am 19. Juni 2010.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.