Achim Peters

Achim Peters

Achim Peters (* 1957 in Dortmund) ist ein deutscher Adipositas-Spezialist, der in der Hansestadt Lübeck lebt und arbeitet.

Er entwickelte die Selfish-Brain-Theorie und leitet die seit 2004 bestehende und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte klinische Forschergruppe „Selfish Brain: Gehirnglukose und metabolisches Syndrom“.

Leben

Peters besuchte bis zum Abitur 1976 das Humboldt-Gymnasium in Dortmund. Im selben Jahr nahm er das Studium der Medizin an der Ruhr Universität Bochum auf; später wechselte er an die Medizinische Universität zu Lübeck. 1977 gewann er den Bundeswettbewerb Mathematik des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft. Mit diesem Erfolg war ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes verbunden. 1983 schloss Peters das Studium mit der Approbation sowie der Promotion (am Institut für Anatomie, Bochum) ab.

1984 trat Peters in die Klinik für Innere Medizin an der Universität zu Lübeck ein. 1986 bis 1989 führte ihn ein Postdoktoranden-Stipendium der DFG an das Hospital for the Sick Children in Toronto, Kanada, wo er über „Kontroll-Theorie beim Diabetes Mellitus“ forschte. In den folgenden Jahren spezialisierte sich Peters innerhalb der Inneren Medizin auf den Bereich Endokrinologie und Diabetologie. 1993 wurde er Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin an der Universität zu Lübeck.

1996 Habilitation über die Regeltheorie des Diabetes mellitus, Venia Legendi Innere Medizin. Für diese Arbeit erhielt er von der Organisation Deutsche Diabetes Gesellschaft den Silvia-King-Preis. 2000 wurde er außerplanmäßiger Professor an der Universität Lübeck. 2002 erfolgte die Beförderung zum Leitenden Oberarzt des Bereichs Endokrinologie und Diabetologie. 2004 wurde Peters Leiter der von der DFG geförderten Klinischen Forschergruppe „Selfish Brain: Gehirnglukose und Metabolisches Syndrom“. Im Jahr darauf folgte die Aufnahme als Member of the Faculty of 1000 Biology. 2006 Berufung zum Universitätsprofessor Innere Medizin/Endokrinologie und Diabetologie.

Forschungsschwerpunkt: Selfish-Brain-Theorie und Adipositas

1998 entwarf Achim Peters das Basismodell der Selfish-Brain-Theorie und formulierte deren Axiome. In seiner Darlegung der Selfish Brain-Theorie (2004) stützt er sich auf ca. 5000 publizierte Datensätze der „klassischen“ Endokrinologie-Diabetologie und der modernen Neurowissenschaften, argumentiert aber mathematisch mit Hilfe von Differentialgleichungen, sowie systemtheoretisch. Das ist ein neuartiger methodischer Ansatz in der Adipositasforschung und der Diabetologie; insofern stellt die Selfish-Brain-Theorie einen Paradigmenwechsel dar.

Die Selfish-Brain-Theorie besagt, dass das menschliche Gehirn bei der Regelung der Energieversorgung des Organismus vorrangig den eigenen, vergleichsweise hohen Bedarf deckt. Das Gehirn verhält sich insofern „selbstsüchtig“, engl. ‚selfish‘.

In den zerebralen Hemisphären, dem Integrationsorgan des gesamten Zentralnervensystems, situiert die Theorie den Regelkreislauf eines „Energy on Demand“-Systems, mit dem die ATP-Konzentration der Neuronen auf hohem Niveau gehalten wird. Erreicht wird dieses Ziel bei gesunden Menschen durch Allokation (Zuteilung) von Energie aus dem Körper.

Die Selfish-Brain-Theorie stellt eine Weiterentwicklung vorhandener Theorien über die Organisation der Energieversorgung des menschlichen Organismus dar. Blutzucker- und Fettregelkreislauf werden als ein Komplex zur Regulierung der Nahrungsaufnahme aufgefasst, der von einem hypothalamischen Kerngebiet aus kontrolliert wird. Das „Energy on Demand“-System zur Energieversorgung des Gehirns wird als eine diesem Bereich übergeordnete Instanz angesehen, die auf die Kontrollorgane des Blutzucker- und Fettregelkreislauf Einfluss nimmt.

Die Entstehung von Adipositas (schwere und krankhafte Form der Fettleibigkeit) lässt sich mit der Selfish-Brain-Theorie als Allokationsversagen erklären. Statt Energie aus dem Körper anzufordern, wird Energie in Form von Nahrungsaufnahme zugeführt. Dadurch kommt es zu einem energetischen ‚Stau in der Lieferkette’, die von der Umwelt durch den Körper bis zum Gehirn als größtem Endverbraucher führt. Die möglichen Ursachen dafür werden in Beeinträchtigungen der Amygdala, des Hippocampus oder des Hypothalamus lokalisiert – Hirnregionen, von denen der Blutzucker- und Fettregelkreislauf kontrolliert wird und die aus verschiedenen Gründen die Signale der zerebralen Hemisphären für die Energieversorgung des Gehirns nicht richtig verarbeiten können.

Die Selfish-Brain-Theorie wurde von der DFG-geförderten Klinischen Forschergruppe „Selfish Brain: Gehirnglukose und metabolisches Syndrom“ in zentralen Punkten durch experimentelle Verfahren mit gesunden und kranken Testpersonen untermauert.

Auszeichnungen

  • 1977 Bundessieger im Bundeswettbewerb Mathematik
  • 1997 Silvia-King-Preis der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • A. Peters (mit Sebastian Junge): Das egoistische Gehirn. Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft. Ullstein, 2011, ISBN 978-3-550-08854-4, 330 Seiten
  • A. Peters, M. Conrad, C. Hubold, U. Schweiger, B. Fischer, HL Fehm: The principle of homeostasis in the hypothalamus-pituitary-adrenal system: new insight from positive feedback. In: Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol, 2007, 293, R83–R98
  • U. Schweiger, W. Greggersen, S. Rudolf, M. Pusch, T. Menzel, S. Winn, J. Hassfurth, E. Fassbinder, KG. Kahl, KM. Oltmanns, F. Hohagen, A. Peters Disturbed glucose disposal in patients with major depression; application of the glucose clamp technique. In: Psychosom Med, 2008, 70, S. 170–176
  • KM. Oltmanns, UH. Melchert, HG. Scholand-Engler, B. Schultes, U. Schweiger, A. Peters Divergent effects of hyper- and hypoglycemia on circulating vascular endothelial growth factor in humans. In: Metabolism, 2008 , 57, S. 90–94
  • KM. Oltmanns, UH. Melchert, HG. Scholand-Engler, MC. Howitz, B. Schultes, U. Schweiger, F. Hohagen, J. Born, A. Peters, L. Pellerin: Differential energetic response of brain vs. skeletal muscle upon glycemic variations in healthy humans. In: Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol, 2008, 294, R12–R16
  • K. Jauch-Chara, M. Hallschmid, S. Gais, KM. Oltmanns, A. Peters, J. Born, B. Schultes: Awakening and counterregulatory response to hypoglycemia during early and late sleep. In: Diabetes, 2007, 56, S. 1938–1942
  • AK. Ludwig, JM. Weiss, S. Tauchert, T. Dietze, S. Rudolf, K. Diedrich, A. Peters, KM. Oltmanns: Influence of hypo- and hyperglycaemia on plasma leptin concentrations in healthy women and in women with polycystic ovary syndrome. In: Hum Reprod, 2007, 22, S. 1555–1561
  • K. Jauch-Chara, M. Hallschmid, SM. Schmid, KM. Oltmanns, A. Peters, J. Born, B. Schultes: Plasma glucagon decreases during night-time sleep in Type 1 diabetic patients and healthy control subjects. In: Diabet Med, 2007, 24, S. 684–687
  • B. Schultes, K. Jauch-Chara, S. Gais, M. Hallschmid, E. Reiprich, W. Kern, KM. Oltmanns, A. Peters, HL. Fehm, J. Born: Defective awakening response to nocturnal hypoglycemia in patients with type 1 diabetes mellitus. In: PLoS Med, 2007, 4, e69
  • I. Pais, M. Hallschmid, K. Jauch-Chara, SM. Schmid, KM. Oltmanns, A. Peters, J. Born, B. Schultes: Mood and cognitive functions during acute euglycaemia and mild hyperglycaemia in type 2 diabetic patients. In: Exp Clin Endocrinol Diabetes, 2007, 115, S. 42–46
  • A. Peters, L. Pellerin, MF. Dallman, KM. Oltmanns, U. Schweiger, J. Born, HL. Fehm: Causes of obesity, S. looking beyond the hypothalamus. In: Prog Neurobiol, 2007, 81, S. 61–88
  • A. Peters The energy request of inflammation. In: Endocrinology, 2006, 147, S. 4550–4552
  • KM. Oltmanns, H. Gehring, S. Rudolf, B. Schultes, U. Schweiger, J. Born, HL. Fehm, A. Peters Persistent suppression of resting energy expenditure after acute hypoxia. In: Metabolism, 2006, 55, S. 669–675
  • C. Hubold, KM. Oltmanns, B. Schultes, W. Jelkmann, J. Born, HL. Fehm, U. Schweiger, A. Peters High plasma VEGF relates to low carbohydrate intake in patients with type 2 diabetes. In: Int J Obes (Lond), 2006, 30, S. 1356–1361
  • KM. Oltmanns, B. Dodt, B. Schultes, HH. Raspe, U. Schweiger, J. Born, HL. Fehm, A. Peters Cortisol correlates with metabolic disturbances in a population study of type 2 diabetic patients. In: Eur J Endocrinol, 2006, 154, S. 325–331
  • B. Schultes, A. Peters, M. Hallschmid, C. Benedict, V. Merl, KM. Oltmanns, J. Born, HL. Fehm, W. Kern: Modulation of food intake by glucose in patients with type 2 diabetes. In: Diabetes Care, 2005, 28, S. 2884–2889
  • KM. Oltmanns, H. Gehring, S. Rudolf, B. Schultes, C. Hackenberg, U. Schweiger, J. Born, HL. Fehm, A. Peters Acute hypoxia decreases plasma VEGF concentration in healthy humans. In: Am J Physiol Endocrinol Metab, 2006, 290, E434–E439
  • V. Merl, A. Peters, KM. Oltmanns, W. Kern, J. Born, HL. Fehm, B. Schultes: Serum adiponectin concentrations during a 72-hour fast in over- and normal-weight humans. In: Int J Obes (Lond), 2005, 29, S. 998–1001
  • W. Kern, A. Peters, J. Born, HL. Fehm, B. Schultes: Changes in blood pressure and plasma catecholamine levels during prolonged hyperinsulinemia. In: Metabolism, 2005, 54, S. 391–396
  • B. Schultes, A. Peters, W. Kern, S. Gais, KM. Oltmanns, HL. Fehm, J. Born: Processing of food stimuli is selectively enhanced during insulin-induced hypoglycemia in healthy men. In: Psychoneuroendocrinology, 2005, 30, S. 496–504
  • KM. Oltmanns, A. Peters, W. Kern, HL. Fehm, J. Born, B. Schultes: Preserved inhibitory effect of recurrent hypoglycaemia on the male gonadotrophic axis. In: Clin Endocrinol (Oxf), 2005, 62, S. 217–222
  • V. Merl, A. Peters, KM. Oltmanns, W. Kern, C. Hubold, M. Hallschmid, J. Born, HL. Fehm, B. Schultes: Preserved circadian rhythm of serum insulin concentration at low plasma glucose during fasting in lean and overweight humans. In: Metabolism, 2004, 53, S. 1449–1453
  • B. Schultes, W. Kern, K. Oltmanns, A. Peters, S. Gais, HL. Fehm, J. Born: Differential adaptation of neurocognitive brain functions to recurrent hypoglycemia in healthy men. In: Psychoneuroendocrinology, 2005, 30, S. 149–161
  • V. Merl, W. Kern, A. Peters, KM. Oltmanns, S. Gais, J. Born, HL. Fehm, B. Schultes: Differences between nighttime and daytime hypoglycemia counterregulation in healthy humans. In: Metabolism, 2004, 53, S. 894–898
  • KM. Oltmanns, H. Gehring, S. Rudolf, B. Schultes, S. Rook, U. Schweiger, J. Born, HL. Fehm, A. Peters Hypoxia causes glucose intolerance in humans. In: Am J Respir Crit Care Med, 2004, 169, S. 1231–1237
  • A. Peters, U. Schweiger, L. Pellerin, C. Hubold, KM. Oltmanns, M. Conrad, B. Schultes, J. Born, HL. Fehm: The selfish brain: competition for energy resources. In: Neurosci Biobehav Rev, 2004, 28, S. 143–180

Zitate

  • „Anstrengungen zur Vermeidung und Behandlung dieser Volkserkrankungen können nur dann erfolgreich sein, wenn die überragende Bedeutung des Gehirns künftig berücksichtigt wird.“ (In: Welt am Sonntag, 5. März 2006, S. 77. Über Übergewicht, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen)
  • „Schon die viele Werbung, der wir ausgesetzt sind, kann bewirken, dass das Gehirn umlernt, wie es Energie bestellt. Wir nehmen an, dass es Dutzende verschiedener Ursachen gibt, die auf diesem Wege zu Übergewicht führen.“ (In: Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 12. März 2006, S. 69. Zu den Ursachen von Übergewicht)
  • „Kalorienzählen, das frustriert nur, das gibt es nicht bei uns.“

Siehe auch

Literatur

  • Beatrice Wagner: Egoismus des Gehirns verursacht Diabetes. In: Welt am Sonntag, 10. August 2008.

Weblinks

  • Offizielle Website über die „Selfish Brain“-Theorie wahlweise in Deutsch oder Englisch, für Wissenschaftler, Journalisten und andere Interessierte
  • Zentraler Aufsatz über die „Selfish brain“-Theorie, PMID 15172762
  • Biografie des „Member of 1000 Biology“

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.