Addison Emery Verrill

Addison Emery Verrill

Addison Emery Verrill (* 9. Februar 1839 in Greenwood; † 10. Dezember 1926 in Santa Barbara) war ein US-amerikanischer Zoologe und Geologe.

Leben und Wirken

Addison Emery Verrill wurde als zweitältester Sohn von George Washington Verrill und seiner Frau Lucy Verrill, geborene Hillborn, in Greenwood geboren. Schon vor seinem dreizehnten Lebensjahr sammelte er in seiner Geburtsstadt und Umgebung Steine und Mineralien und lernte die Unterscheidungsmerkmale kennen. Im Alter von vierzehn Jahren; inzwischen ist die Familie nach Norway gezogen; widmete er sich der heimischen Flora und legte dafür ein Herbarium an. Bis zu seinem siebzehnten Lebensjahr umfasste seine Sammlung eine reichhaltige Auswahl an Muscheln, Insekten, Reptilien, Vögeln, Säugetieren, Pflanzen und Mineralien.

Ab Mai 1859 studierte er unter Louis Agassiz an der Harvard-Universität. Seinen Abschluss machte er 1862. Im Alter von 25 Jahren wurde er zum ersten Professor der Zoologie an der Yale-Universität ernannt und lehrte dort von 1864 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1907. Von 1868 bis 1870 war er Professor für vergleichende Anatomie und Entomologie an der Universität von Wisconsin. Neben seiner Lehrtätigkeit war er von 1864 bis 1874 Kurator am Boston Society of Natural Sciences und von 1865 bis 1910 am Naturhistorischen Museum Peabody an der Yale-Universität. Von 1869 bis 1920 war er Herausgeber der Zeitschrift American Journal of Science.

Während seines Studiums untersuchte er 1860 zusammen mit Alpheus Hyatt und Nathaniel Southgate Shaler die wirbellose Fauna der Atlantikküste, mit besonderer Bezugnahme auf Korallen, Ringelwürmer, Stachelhäuter und Muscheln. Auch später widmete er sich der wirbellosen Fauna.

Verrill veröffentlichte mehr als 350 Zeitungen und Monographien und beschrieb mehr als 1000 Arten wissenschaftlich. Zusammen mit Sidney Irving Smith trug er wesentlich zur Bereicherung der Sammlungen des Zoologischen Naturhistorischen Museums Peabody bei, die heute zu den wichtigsten naturwissenschaftlichen Sammlungen in den USA gehören. Auch nach seiner Pensionierung fuhr er mit seiner wissenschaftlichen Arbeit fort.

Er war Mitglied zahlreicher Gelehrtengesellschaften, darunter der National Academy of Sciences und als Vorsitzender bei der American Academy of Arts and Sciences. Für herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften wird seit 1959 Addison Emery Verrill zu Ehren vom Yale's Peabody Museum die Addison Emery Verrill Medaille verliehen .

Der US-amerikanische Archäologe, Entdecker, Erfinder, Zeichner und Autor Alpheus Hyatt Verrill war der Sohn von Addison Emery Verrill.

Publikationen

Eine Auswahl seiner Werke:

  • Report upon the Invertebrate Animals of Vineyard Sound and Adjacent Water (1873)
  • Zoology of the Bermuda Islands (1903)
  • Geology and Paleontology of the Bermudas (1907)
  • Coral Reefs of the Bermudas (1907)
  • Monograph of the Shallow Water Stars of the North Pacific Coast (1914)
  • Report on West Indian Stars (1915)
  • Crustacea of Bermuda (drei Bände, 1923)

Quellen

Weblinks

 Commons: Addison Emery Verrill – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.