Akutes Mittelhirnsyndrom

Das Mittelhirnsyndrom ist eine Komprimierung des Mittelhirns infolge eines Druckanstiegs im Gehirn aufgrund einer Blutung oder eines Ödems.

Pathophysiologie

Das Mittelhirnsyndrom ist eine Folge des Druckanstiegs in Bereichen oberhalb des Tentorium cerebelli, wodurch basale Teile des Großhirns in die Öffnung des Tentoriums eingeklemmt werden. Auslösende Ereignisse können ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, eine Intoxikation oder eine Sauerstoffunterversorgung wegen eines Herzstillstandes sein.

Symptome

Neben Bewusstlosigkeit kommt es zum Verlust von Schmerzreizreaktionen, lebhaften Eigenreflexen, Streckkrämpfen von Armen und Beinen, mittelweiten bis weiten Pupillen bei abweichender Augenstellung, Hypertonie, Schwitzen, Tachykardie und pathologischen Atemformen wie Cheyne-Stokes-Atmung und Maschinenatmung.

Siehe auch

Quellen

  • Kersten Enke, Andreas Flemming, Hans-Peter Hündorf, Peer G. Knacke, Roland Lipp, Peter Rupp: LPN3 Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin: Bd.3 - Schwerpunkt Traumatologie (4. Auflage) S.65. Stumpf & Kossendey Verlag, Edewecht 2009, ISBN 978-3-938179-70-3.
  • Anton Ernst Lafenthaler et al.: Notfallmedizin - Neurologischer Notfall/Mittelhirnsyndrom. von http://www.notmed.info, 27. Februar 2009, abgerufen am 4. Januar 2010 (deutsch).

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.